Jupiler Pro League

Willkommen in Belgien/Luxemburg! Auf knapp über 33.114km² tummeln sich knapp 11,5 mio Menschen - und sie wissen was wichtig ist, denn sie haben eine Fußball-Liga! Und Torrausch selbstredend auch. Also, auf in die Anmeldung und schauen, ob in Belgien oder Luxemburg noch ein Verein auf seinen Trainer wartet!

Und sonst so bei Torrausch.net…

Natürlich gibt es nicht nur Torrausch.net Belgien, sondern noch weitere 22 Ligen und einige weitere Veranstaltungen:

Zweikampf um den Titel+++Halbfinale terminiert+++Englische Wochen

sf5078 für Belgien am 27.07.2021, 10:33

Jupiler Pro League

1. Platz (61/9) Zur Mitte der Saison galt F91 Dudelange als der große Favorit auf die Titelverteidigung. Dann folgten doch einige Schwächephasen. Doch in den heißen Phasen des Wettbewerbs findet Bleibcool zu alter Stärke zurück. Neun Punkte aus drei Spielen. Die Reserven sind zwar deutlich zusammengeschrumpft. Gerade der erste Verfolger dürfte seinen Hut aber vor dem letzten Spieltag des F91 ziehen.

2. Platz (59/9) "Eine Lücke reißen" ist wohl die falsche Bezeichnung für das Erbe des Monsieur Tripoteur. In seiner, hoffentlich vorläufig, letzten Saison bei seinem FC Differdange 03 läuft es rund. Denn auch sie schaffen es alle Spiele an diesem ZAT zu gewinnen. Die Leistungen dieser ersten beiden Teams sprechen für die Klasse der jeweiligen Trainer. Wer von ihnen patzt zuerst? Am 35. Spieltag kommt es zum direkten Duell in Düdelingen.

3. Platz (55/6) Mitkonkurrenten und LL machen immer denselben Fehler. US Hostert darf man niemals abschreiben. Die meisten Beobachter gingen von einer Katastrophenrückrunde von US aus. Doch Ben belehrt uns eines besseren. An diesem ZAT gab es erneut zwei Siege. Die Mannschaft hat bereits zwölf Punkte Vorsprung auf den Vierten. Bei noch sechs Spielen ist alles möglich, doch ein weiterer Sieg könnte schon die Quali zur Quali der CL bringen.

4. Platz (43/3) Viel hat sich KVC Westerlo nicht vorzuwerfen. Sie gewinnen ihr einziges Heimspiel gegen Mechelen deutlich. Beim Dritten aus Hostert hoffte bender auf leichte Punkte und wurde konsequent bestraft. Wann wird in Westerlo zur Aufholjagd geblasen. Das Rest-TK ist sehr gut, reicht dies um das Wunder zu schaffen. Noch so ein Spieltag wie der letzte und man tritt nächstes Jahr nur in der Europa League an.

5. Platz (41/6) Im Nacken des KVC sitzt KAA Gent. Sie wollen mindestens in die Play Offs. Rein rechnerisch wäre sogar die besagte CL Quali drin. An diesem Wochenende gewinnen sie ihr Heimspiel souverän mit 4:1 gegen Hostert. Im ersten Auswärtsspiel des Wochenendes unterlag man noch bei Spitzenreiter F91, im zweiten machten sie es deutlich besser und schlugen den Tabellenletzten aus Mechelen. Die Kondition scheint gut. Was ist noch drin?

6. Platz (38/6) Zwei Plätze nach oben ging es für A.S. La Jeunesse d'Esch. Das Abstiegsgespenst dürfte damit endgültig vertrieben sein. Der Angriff auf die internationalen Plätze hat begonnen. Das einzige Heimspiel wurde bei NMR-Team und Aufsteiger Royale Union mit 1:0 gewonnen. Auswärts reichte ein Nadelstich (1:4 in Brugge) um zwei Plätz zu klettern und stand heute den letzten so begehrten EL-Platz einzunehmen.

7. Platz (37/1) Wo es Gewinner gibt, gibt es bekanntlich auch Verlierer. Zu diesen zählt an diesem ZAT der RSC Anderlecht. Im ersten Spiel gegen Saint-Gilloise bekommen sie ein Unentscheiden geschenkt. Mit minimalem Mehraufwand wären zwei Punkte zusätzlich drin gewesen. Zuviel Konjunktiv für den Geschmack von Mister X. Im Heimspiel wurde man vom Meister F91 gnadenlos ausgegeuckt und am Ende auch noch ausgekontert. In der 95 Minute fiel das entscheidende 1:2. In Hostert zu verlieren ist wahrlich nicht schlimm, obwohl auch hier mehr drin war.

8. Platz (35/3) Vor Wochen hatte man bei Club Brugge KV noch die rote Laterne inne. Peu à peu arbeitet sich die Mannschaft aus dem Keller. Ärgerlich ist die Heimniederlage am Samstagnachmittag gegen Esch. Während man in Differdange nicht wirklich Punkte erwarten konnte feierte man zum Abschluss des ZATs endlich wieder einen Dreier im Heimspiel gegen Saint-Gilloise. Mit dem Abstieg dürften die Brugger nichts zu tun haben- der Anschluss nach oben ist allerdings auch nicht leicht.

9. Platz (34/1) Kommen wir nun zum ersten Sorgenkind: Royale Union Saint-Gilloise. Nach einer Woche mit Trainer Joey Hertert auf der Bank glänzt dieser erneut mit Abwesenheit. Seine Männer rennen auf dem Platz umher wie aufgescheuchte Hühner. Die Folge, drei Spiele, ein geschenkter Punkt und eine Mannschaft die droht ihren Übungsleiter zu verlieren, denn beim nächsten NMR ist Schluss. Zum Glück hat der Coach jetzt vier Wochen Zeit sein Team auf den Endspurt vorzubereiten.

10. Platz (31/0) Ganz bitter läuft es momentan für Trainer JackJoe22 bei KV Mechelen. Er versucht alles, doch irgendwie verpufft jegliches Überraschungsmoment. Mit zwei Buden pro Spiel scheint der KV zu ausrechenbar. Die Lücke von drei Punkten kann allerdings bereits am nächsten Spieltag geschlossen werden. Auch wenn das Torverhältnis nicht für Mechelen spricht, abschreiben sollte man sie nicht. Am 33. Spieltag ist wohl der große Showdown gegen Saint-Gilloise. Fans mobilisieren und das zu einem Heimspiel machen.
 

Cofidis Cup

FC Differdange 03 (12,5) vs. A.S. La Jeunesse d'Esch(13,8)
Das Duell der großen Favoriten. Beide Teams präsentieren sich bis hierher sehr stark. Dass sie so früh aufeinandertreffen ist wohl Schicksal. Sein Heimspiel gewinnt der FC zunächst deutlich mit 6:2. Dies hat allerdings nichts zu bedeuten, wie uns die Vergangenheit gelehrt hat. Und so kommt es zu einem sehr spannenden Rückspiel. Dieses gewinnt zwar A.S. doch Differdange gelingt es ein Auswärtstor mehr zu schießen, somit erreichen die 03er das Halbfinale. Der große Favorit Esch scheidet aus.

KV Mechelen (11,3) vs. US Hostert (7,6)
Die Vorzeichen waren hier klar. Hostert ist bereits pokalerfahren, das Team aus Mechelen zwar auch aber der neue Trainer eben noch nicht. Im ersten Aufeinandertreffen ließ der Letzte der Liga sein Können immer wieder aufblitzen. Doch äquivalent zur Liga zeigte auch die eigene Abwehr ungeahnte Schwächen. Am Ende stand ein 3:3 für beide Teams zu Buche, Vorteil US. Diesen Vorteil nutzte Hostert in seinem Heimspiel dann auch, sie gewinnen mit 2:1 und ziehen eine Runde weiter. JackJoe wird daraus lernen, die schwäbische Hausfrau wird nicht immer belohnt. Es war das torärmste Viertelfinale.

Club Brugge KV(7,9) vs. RSC Anderlecht (13)
Von wegen die schlechtere Ausgangsposition haben. Im Hinspiel düpiert Brugge Anderlecht mit 5:2. Der RSC war also gefordert. Das Rückspiel begann schleppend, schnell lagen die Lilanen mit zwei Toren hinten. Doch X wechselte neue Zielspieler ein, auf einmal kamen die langen Bälle im Kick and Rush System an und Tor und Tor fiel. Am Ende stand ein 7:2 Heimerfolg an der Anzeigetafel. Damit erreicht Anderlecht die nächste Runde.

KVC Westerlo (12,6) vs. F91 Dudelange (9,8)
Wir suchen den letzten Teilnehmer für die Runde der besten vier. Westerlo zeigt im Heimspiel was gleichzeitig auch das Hinspiel war direkt mal wo der Hammer hängt. Sie schicken F91 Dudelange mit 7:0 und hängenden Köpfen nach Hause. Im Rückspiel muss der Titelverteidiger dieses Negativerlebnis schnellstmöglich aus den Beinen laufen. Doch der KVC ist vorbereitet, die sieben Buden von F91 reichen nicht, da Westerlo auch zwei Tore schießt.

Die Paarungen lauten:
FC Differdange 03 (4,7) vs. KVC Westerlo (5)
Dieses Halbfinale gab es bereits letzte Saison, damals mit dem besseren Ende für die Luxemburger. Bender will Rache nehmen und sich Pokalsieger nennen. Einen Favoriten kann niemand ausmachen.

RSC Anderlecht (5,4) vs.US Hostert (3)
Hostert stand ebenfalls letzte Saison im Halbfinale. Verlor aber gegen den späteren Sieger. Auch in dieses Halbfinale gehen sie als Underdog. Der mehrfache Pokalsieger Mister X ist der große Favorit. Doch der Pokal hat bekanntlich seine eigenen Gesetze.


Europapokale

In der 2. Runde der CL-Quali war die Ausgangssituation für unsere beiden Teilnehmer verzwickt. Doch KVC Westerlo machte es am  Ende deutlich und gewann seine schwere Gruppe. Sie treffen nun in der Hauptrunde auf Innsbruck, Inter Mailand und Lubin. Der Meister aus Düdelingen steigt ebenfalls in den Wettbewerb ein, sie bekommen es mit Malatyaspor, Monaco und Jekaterinburg zu tun. In der Quali schied KAA Gent wegen eines weniger geschossenen Tores raus und startet nun in der Europa League. Glück im Unglück sozusagen. Denn alle Mannschaften hatten neun Punkte. Der Dritte und Zweite hatten beide +1, doch wie bereits gesagt wurde ein Tor zu wenig gemacht. Nun also Angriff auf den Titel in der EL. KAA Gent bekommt es in Gruppe 7 mit Bern, Shelbourne und Aberdeen zu tun. Britische Wochen in englischen Wochen warten. In den Play-Offs der EL setzte sich RSC Anderlecht als Sechster durch, sie rücken weiter wegen des einen mehr geschossenen Tores. So nah liegen Glück und Pech zusammen. In der Hauptrunde treffen sie auf Hafnarfjordur, Caledonian Thistle und Shamrock. In den Play-Offs ausgeschieden ist Club Brugge KV. Sie versuchten alles, gewannen zum Abschluss gar bei Spartak Moskau mit 6:5, doch am Ende waren sie als Schießbude auserkoren und schieden als Letzter aus. Besser macht es FC Differdange 03 die ebenfalls mehr als knapp in die Hauptrunde einzogen. Sie treffen jetzt auf Belchatow, Verona und St. Patrick. 

Die etwas andere Spieltagsanalyse

sf5078 für Belgien am 19.07.2021, 22:14

In dieser Woche ist einiges anders. Aufgrund der späten Auswertung erfolgt nur ein kleiner Bericht zu Liga und Pokalgeschehen. An dieser Stelle sei der Hinweis auf eine Änderung im Spielplan. Aufgrund privater Verhinderungen muss der Show-Down um einen ganzen Monat verschoben werden. Nächste Woche läuft noch normal. Dann folgt eine Sommerpause.

Tabellenführer ist weiterhin F91 Dudelange. Sie bauen ihren Vorsprung in der Liga um einen Punkt aus. Doch auch die Reserven schwinden bedenklich schnell. In dieser Woche zwei Heimerfolge bei einer Auswärtspleite. Im Pokal ebenfalls der Einzug ins Viertelfinale. Als Dritter der Kevin de Bruyne Gruppe trifft man nun auf KVC Westerlo. Die Buchmacher sehen den Titelverteidiger nur mit Außenseiterchancen. Erster Verfolger ist Urgestein Harry Tripoteur. Dieser Dino begleitet mich bereits seit meinen Anfängen in Belgien. Durch seine lange Amtstätigkeit ist er zwar nicht müde, doch sehnt er sich nach neuen Herausforderungen. Die Tür bei uns steht dir immer offen. Einen würdigen Nachfolger muss Erfolgsverein FC Differdange 03 in den nächsten Wochen präsentieren. In der Liga gelingt der perfekte ZAT, zwei Siege in Hostert und Saint-Gilloise, zuhause den direkten Konkurrenten F91 geschlagen. Monsieur Tripoteur arbeitet emsig an der Erweiterung seines Trophäenschrankes. Wenig verwunderlich die souveräne Vorstellung im Pokal. Kritiker behaupten da war auch eine Portion Glück dabei. Doch es reicht bekanntlich ein Team hinter sich zu lassen. US Hostert hingegen knabbert an seiner eigenen Setzweise. Weder Gegner noch Ligaleitung werden schlau daraus. Mit etwas mehr Einsatz war diese Woche der perfekte ZAT drin. Doch sie schenken beide Heimspiele her. Gewinnen dafür auswärts. Im Pokal gehören sie in der Barreiro Gruppe zu den Teams mit elf Punkten und ziehen somit eine Runde weiter. Sie treffen im Viertelfinale auf KV Mechelen. Jetzt klafft weiterhin eine große Lücke zum Hauptfeld auf. Dieses wird angeführt von KVC Westerlo. Sie gewinnen ein Heim- und ein Auswärtsspiel. In Esch ärgern sich einige über den starken Auftritt des Gegners. Denn in Dudelange hätte man mit demselben Einsatz ebenso gewinnen können und somit ordentlich Schwung in die Spitze gebracht. Im Cofidis Cup, wir haben eben von der 11er Gruppe gesprochen, gehört auch KVC Westerlo zu diesen glücklichen Teams. In der nächsten Runde wartet niemand geringeres als der Titelverteidiger. Weils so schön ist machen wir doch gleich im Pokal weiter. Der letzte im Bunde der 11er ist RSC Anderecht. Sie treffen im Viertelfinale auf den Sieger der ersten Gruppe. In der Liga rückt der RSC allmählich nach vorn. Ein Heimsieg gegen Gent und ein Auswärtserfolg in Esch bringen sechs Punkte. Sie klettern damit um vier Plätze. KAA Gent konnte den Pokal bereits unter Hueweler gewinnen. Doch in dieser Saison war der Trainer einfach nicht ausgebufft genug gewesen. Im entscheidenden letzten Spiel verlor die Mannschaft mit 2:3 in Hostert. Jetzt können sich die Indianer voll auf die Liga konzentrieren. Sie sind das reserstärkste Team und jetzt kommts. Sie schießen in drei Spielen gerade einmal ein Tor. Doch es kommt noch besser, denn sie kriegen auch nur eines rein. So sind es am Ende vier Punkte nach dem Sieg über Esch und dem Unentschieden gegen Royale Union Saint-Gilloise. Braunt gebrannt zurück aus seinem Mallorca Urlaub ist Hertert Joey. Doch er scheint die Mannschaft nicht mehr zu erreichen. Sie holen den einen eben angesprochenen Punkt. Gegen Differdange und Westerlo hatte man deutlich das Nachsehen. Jetzt gilt es erstmal auszunüchtern und den Falls ans Tabellenende zu verhindern. Im Pokal setzte Joey nur einmal. So ist eswenig verwunderlich, dass sie in ihrer Gruppe die Segel streichen. Besonders bitter, mit einem Sieg im letzten Spiel wäre man weiter gewesen. Die Überleitung zu A.S. La Jeunesse d'Esch hätte nicht besser gelingen können. Denn bei Feedback sollte man bekanntlich mit etwas positivem Anfangen. Ok, los gehts: Im Pokal ist Esch mit gerade einmal acht mageren Pünktchen weitergekommen. Kollerpoler der alte Taktikfuchs hat sich das Regelwerk sehr genau durchgelesen und geht in die KO-Runde als der große Favorit. Gut, dass wars dann jetzt auch schon mit dem Guten. Denn beim Blick auf die Medenspiele ist der Trainer kurz versucht sein Endgerät gegen die Wand zu katapultieren und den Job in Differdange anzutreten. Alle Liga Spiele wurden, der aufmerksame Leser weiß es bereits, mit einem Tor Unterschied. verloren. Besonders schmerzen die 3:4 Niederlagen gegen Anderlecht und Westerlo vor heimischen Fans. Doch nur unwesentlich besser bzw. ehrlicherweise genauso bescheiden läuft es bei Club Brugge KV. zwar gewinnen sie die Gruppen von de Bruyne. Doch mit Anderlecht wartet nicht der ein Fliegengewicht auf das Team der Borussia. In der Liga kann man zumindest die rote Laterne weiterreichen. Denn im direkten Duell mit Mechelen siegt die eigene Mannschaft 4:2. Dazu noch der Heimerfolg bei kommenden Viertelfinalgegner. An für sich sieht es doch gar nicht so schlecht aus. Einer ist immer das schwächste Glied der Kette. In dieser Woche geht der Titel an KV Mechelen. Drei Spiele drei Niederlagen, davon auch noch zwei Heimspiele. Wie will Coack JackJoe22 den Bock noch umstoßen. Gut ist, nächste Woche gibt es wieder zwei Heimspiele. Ebenfalls gut ist, der Abstand zum rettenden Ufer ist nur ein Punkt. Der ärgste konkurrent Saint-Gilloise auch nur zwei Punkte entfernt. Gutes taktisches Vermögen ist gefragt, denn auch das Torverhältnis spricht gegen den Taditionsklub...noch? Im Pokal ist alles gut, die nächste Runde wurde locker erreicht. Sie treffen auf Hostert und gehen gar als Favorit ins Rennen. 

Beginn der Ära+++welkende Blumen+++A.S. Hollywood+++

sf5078 für Belgien am 12.07.2021, 19:01

Jupiler Pro League  

1. Platz (46/9) Da ist es passiert. Der amtierende Meister F91 Dudelange erobert sich die Tabellenspitze zurück. Die Frage ist, gibt man diese jemals wieder her? Üppige Reserven und fünf Punkte Vorsprung auf den ärgsten Verfolger. Nach diesem Wochenende mit drei Siegen aus drei Spielen ist dieser Mannschaft auch die Titelverteidigung zuzutrauen. Dies gelang vorher nur wenigen in Belgien und Luxemburg. Der Beginn einer neuen Ära?

2. Platz (45/3) Der Blumenstrauß des US Hostert war durchweg reich und schön besteckt. Doch an diesem Wochenende beginnt der Herbst, die Blumen welken. Kein Sieg aus einem der beiden Heimspiele. Einziger Sonnenschein ist der Auswärtserfolg bei Saint-Gilloise. Ähnlich zur letzten Saison ist die Devise nicht zu weit durchgereicht zu werden. Der europäische Wettbewerb ist das selbsterklärte Ziel.

3. Platz (41/6) Der Altmeister und letzte Titelverteidiger FC Differdange 03 schwingt sich zum größten Konkurrenten für die Männer an der Spitze auf. Irgendwann muss jedoch Überraschendes geschehen, denn BleibCool wird den Platz an der Sonne nicht freiwillig räumen. Zehn Tore an diesem Wochenende in den Heimspielen sprechen eine deutliche Sprache: In Differdange gibt es nichts zu holen. Auswärts widerum fünf zu kassieren war sicherlich aber auch nicht der Plan.

4. Platz (34/3) Jetzt klafft bereits eine große Lücke zum "best of the rest". Angeführt von KVC Westerlo werden die Verfolger am nächsten Spieltag versuchen die Lücke zu schließen. Zumindest US ist langfristig in Reichweite. Der KVC machts kurios. Heimspielniederlage gegen Anderlecht (1:2), da hatte man wohl die falsche Taktik gewählt. Im ersten Auswärtsspiel konnte dies bereits wettgemacht werden (1:4 in Brugge). Gegen die Indianer aus Gent hatte das Team deutlich das Nachsehen.

5. Platz (32/0) Mit einem NMR nur einen Platz zu verlieren, das spricht für die eigentlich gute Vorarbeit bei Royale Union Saint-Gilloise. Doch neben dem Nuller tut besonders der TK-Abzug für den Saisonendspurt weh. Kein eigenes Tor, acht Gegentore. Wann kommt Hertert Joey wieder an den Spielfeldrand zurück, oder macht er es wie unser liebster Joni, zwei Wochen Malle mit Eimersaufen, und von da direkt zum Spiel-oder eben nicht;)

6. Platz (32/6) Ja wen haben wir denn hier? Wird es Dwayne in diesen Höhen bereits schwindelig? A.S. La Jeunesse d'Esch spielt einen soliden Spieltag. Kann durch den wichtigen Auswärtserfolg über Hostert die Lücke zum Mittelfeld schließen. Die Reserven sind gut. Doch genau in solchen Phasen zeigte The Rock allzuoft seine Höhenangst. Vielleicht sollte er sich Jason Statham als Co-Trainer zur Hilfe nehmen. Ein Stunt zum Championsleague-Platz?

7. Platz (31/3) Einen Platz verloren hat KAA Gent. Vorzuwerfen hat sich Hueweler allerdings nichts. Er probierte beim Auswärtsangriff in Differdange zumindest etwas. Zuhause spielen die Indianer gewohnt souverän ihren Stiefel runter. Kann Hueweler noch vertragslose Spieler für den Endspurt verpflichten?

8. Platz (31/4) Nicht nur beim Kampf um die EC-Plätze auch auf dem Transfermarkt konkurriert KV Mechelen mit Blau-Weiß. In den letzten Wochen konnten Zugänge bekannt gegeben werden. Ein Schritt nach vorne bleibt bisher aus. Die Mannschaft versucht bei jedem Gegner mitzuspielen. So erringt man gegen Anderlecht zumindest ein 2:2. In Esch zog man zwar noch den Kürzeren. Doch im Heimspiel profitiert Sloppy Joe vom NMR der Königlichen.

9. Platz (30/7) Wie gerade erwähnt erobert RSC Anderlecht direkt zum Auftakt des ZAT einen Punkt beim direkten Konkurrenten aus Mechelen. Danach wird der Altmeister einfach mal so eben mit fünf Buden aus dem eigenen Stadion gefegt. Wer nun denkt dem jungen Mann an der Seitenlinie geht nun die Puste aus, der irrt. Er coacht seinen RSC zum 1:2 Auswärtserfolg in Westerlo. Sieben Punkte...eine bärenstarke Vorstellung von Mister X.

10. Platz (25/3) Die rote Laterne wird Club Brugge KV einfach nicht los. Der Trainer versucht es mit den einfachen Mitteln des Fußballs, Standardsituationen. Direkt im ersten Spiel geht dies nach hinten los, vorne nur ein Tor...hinten jedoch vier Treffer aus dem Spiel heraus. Da kommt der neue Tabellenführer gerade gar nicht Recht, so endet auch das Spiel mit 0:4. Etwas versöhnlich endet der Spieltag dann mit dem lang ersehnten Heimdreier gegen Gent.

Europapokale
In der 2. Runde der CL-Quali hinken unsere Clubs den Erwartungen noch hinterher. Beide stehen zurzeit auf Rang drei, der immerhin für den Uefa-Cup reicht. Am mittleren ZAT trifft Westerlo doppelt auf Kerkrade, KAA Gent auf Sturm Graz. Mindestens ein Spiel gewinnen ist die Minimalvorgabe der Ligaleitung. In den Play-Offs der Europa-League befindet sich der RSC in illustrer Runde. Der Start war ok, als nächstes stehen die Spiele gegen Lens und Everton an. Rein tabellarisch enttäuscht unser Tabellenletzter. Doch BorussiaDerschlag hat alles richtig gemacht, Heimspiel gewonnen. Reserven gut. Über den EC kann man auch nächses Jahr europäisch spielen und die Klasse halten, das wird ein langer Weg für Club Brugge. FC Differdange gewann sein Heimspiel ebenfalls gegen Sporting. Sie stehen über dem Strich. Am Mittwoch geht es gegen Bastia und Ankaragucu.
 

Vom berühmten Blumentopf...

sf5078 für Belgien am 05.07.2021, 19:08

Jupiler Pro League  
 
1. Platz (42/4) Spektakulär war der Auftakt des US Hostert bei KVC Westerlo. Nach spannenden 90 Minuten teilten sich die Teams die Punkte. Im Heimspiel bekam US erneut vier Buden eingeschenkt, dieses Mal von KAA Gent. Die eigene Offensive schaffte jedoch nur zwei. Abschließend wurde nochmal das Konfetti rausgeholt. Der 2:1 Auswärtserfolg in Anderlecht wurde entsprechend gefeiert.

2. Platz (37/3) Erster Verfolger ist und bleibt F91 Dudelange. Sie verlieren leicht Boden auf die Spitze. Doch im Hinblick auf die Reserven wird die Meisterschaft nur über F91 vergeben werden. Beide Auswärtsspiele wurden ohne jedliche Gegenwehr abgeschenkt. Zuhause ging es hin und her, am Ende behielt Bleibcool mit 3:2 die Überhand. Die nächsten Wochen werden zeigen, ob die Mannschaft den Husarenritt des vergangenen Jahres wiederholen kann.

3. Platz (35/3) Wenn es um das M-Wort geht muss auch FC Differdange 03 stets genannt werden. Sie sind in Schlagdistanz. Die Kondition ebenfalls gut. Doch auch hier fehlt es momentan an Courage um die Lücke zur Spitze zu schließen. Ein Heimsieg gegen Mechelen bei zwei Pleiten in der Fremde. Harry hat noch nicht zu alter Stärke gefunden. Doch Wehe dem passiert so in den nächsten Wochen. Warm anziehen heißt es dann.

4. Platz (32/6) Vielen Dank für die Blumen. Das könnte auf der Visitenkarte des Aufsteigers Royale Union Saint-Gilloise am Ende der Saison stehen. Die Mannschaft punktet momentan zuverlässig. Doch reicht die Puste über die vollen zwölf Runden. Am Ende könnte es so ausgehen wie beim aktuellen Tabellenführer. Die Lorbeeren werden vermutliche andere einheimsen.

5. Platz (31/4) Das oben beschriebene Unentschieden tat KVC Westerlo besonders weh. Auch wenn man sagen muss, dass die Formkurve tendenziell nach oben zeigt. Im zweiten Heimspiel konnte der ersehnte Dreier billig eingefahren werden. Mit etwas ist Glück sind mit diesen Reserven noch große Sprünge drin. Jetzt gilt es an der Effizienz zu arbeiten.

6. Platz (28/6) Volles Risiko...Hueweler setzte an diesem ZAT alles auf die neun. Sein Team KAA Gent konnte allerdings nicht den großen Jackpot ergattern. Denn wenn man sich in solchen Fällen als zu sparsam erweist, rächt sich das für gewöhnlich. So sah es nach den Siegen über Düdelingen und Hostert echt gut aus. Doch zuhause nur ein Tor gegen Mechelen zu schießen, das ist zu wenig für die eigenen Ambitionen.

7. Platz (27/6) Ambitionen, das ist auch das Stichwort von KV Mechelen. Die bisherige Saison gleicht einer Achterbahnfahrt. Auf jedes Auf folgt schnell ein Ab auf das der Neutrainer schauen kann. Diese Woche startete mit einem Down, Niederlage in Differdange, danach deutlicher Heimsieg gegen den KVC. Zum Abschluss ein Auswärtserfolg über Gent. Der Anschluss an Europa ist hergestellt, reicht die Ausdauer?

8. Platz (26/6) Der emsigste Kreative in den Gazetten der Benelux-Länder ist der Übungsleiter der A.S. La Jeunesse d'Esch. Die Mannschaft treibt den Trainer in einer Woche in den Wahnsainn, in der nächsten träumt er von glorreichen Zeiten. Diese Woche war letzteres angesagt. Zwei Siege in zwei Spielen vor heimischer Kulisse. Auswärts zahnlos. Wann kommt Dwayne "The Rock" Johnson?

9. Platz (23/0) Wer Rang neun inne hat, der hat für geöhnlich nicht viele Punkte an diesem Wochenende zu Stande gebracht. Auch RSC Anderlecht erging es diese Woche so wie der Jeunesse letzte Woche. Null Punkte. Dabei hatte die Mannschaft doch zwei Heimspiele. Ja selbst in der Fremde konnte die Mannschaft Tore schießen. Doch wenn hinten die null nicht steht ist auch egal ob Mailand oder Madrid...Hauptsache Italien.

10. Platz (22/6) Endlich, Club Brugge KV stellte in dieser Woche den Anschluss ans rettende Ufer her. Zu Bgeinn in Esch noch chancenlos steigerte sich die Mannschaft sukzessive. Es folgten zwei Siege gegen Differdange und Saint-Gilloise. Nächster Programmpunkt: Die Übergabe der roten Laterne. An wen? Das lesen Sie nächste Woche.


Cofidis Cup

Gruppe Kevin de  Bruyne
KV Mechelen will die Gruppe von de Bruyne wohl unbedingt gewinnen. Die Auftritte im Pokal sind stark. Sie können wohl bereits frühzeitig für die nächste Runde planen. So wie alle anderen anscheinend auch. Denn Royale Union Saint-Gilloise schießt sich durch seinen erneuten NMR wohl selbst ins Aus. Der Abzug an TK ist wohl zu groß um noch große Sprünge machen zu können. Mit beruhigenden fünf Punkten Vorsprung rangieren Dudelange und Brugge auf den weiteren Plätzen. Theoretische Chancen noch vom Aufsteiger geschluckt zu werden hat auch Esch. Doch mit seiner Erfahrung dürfte sich Kollerpoler das Viertelfinale nicht nehmen lassen.

Gruppe Leandro Barreiro
Diese Gruppe wird allein aufgrund der Tatsache aller Abgaben spannend bis zum Ende bleiben. Denn sowohl der Erste Westerlo als auch der Zweite Gent können sich noch nicht in Sicherheit wiegen. Die Verfolger Hostert und Anderlecht mit jeweils sieben Punkten wollen ebenso wenig ausscheiden. Irgendwo dazwischen rangiert FC Differdange. Kurios auch der Umstand, dass US bereits vier Unentschieden gesammelt hat. Die Reserven sprechen für die Erfahrenen Teams aus Anderlecht und Esch. Eine Entscheidung fällt aber erst am allerletzten Spieltag. Wer spart und wer zockt? Wer blickt bereits auf den möglichen Gegner im Viertelfinale?


Europapokale
In der letzten Woche verabschiedete sich der erster Trainer unserer beiden Nationen aus dem europäischen Geschäft. Die Hypothek für US Hostert war in der zweiten EL-Quali-Runde einfach zu hoch. Hätte man doch gewusst, dass es so leicht ist in Leverkusen zu punkten. In Gruppe 1 der EL-PlayOffs bekommt es RSC Anderlecht u.a. mit Juventus Turin, San Sebastian und und Everton FC zu tun. In Gruppe 3 hat Club Brugge KV nicht minder attraktive Gegner: Spartak Moskau, Young Boys Berb, FH Hafnarfjordur ...um  nur einige zu nennen. In Gruppe 4 trifft Differdange auf Manchester, Belgrad und Lissabon. In der Qualifikation zum königlichen Wettbewerb trifft Westerlo auf Tottenham, Kerkrade und Lyon. Gent bekommt es mit Regensburg, Sevilla und Graz zu tun. Allen Teilnehmern viel Erfolg. In der Fünf-Jahres-Wertung ist einiges möglich.
 

+++Sieben plus zwei+++Tomaten beim Zwischensprint+++Üble Stürze im Peloton+++

sf5078 für Belgien am 28.06.2021, 19:01

Jupiler Pro League  

1. Platz (38/9) Ich taufe ihn: El Phänomeno. Ben führt sein Team US Hostert unbeirrt in Richtung erste Meisterschaft der Vereinsgeschichte. Letzte Woche noch wenig Vorsprung, diese Woche schon wieder vier. Jeweils drei Tore reichten um F91, Mechelen und Anderlecht in die Knie zu zwingen. Außer in Mechelen hielt sich die Gegenwehr allerdings auch in Grenzen. Mit dieser Effizienz geht es diese Saison hoch hinaus, da sind sich die Experten einig.

2. Platz (34/6) Der noch amtierende Meister F91 Dudelange hat sich nichts vorzuwerfen. Sie spielen solide. Beide Heimspiele wurden eindrucksvoll gewonnen. Die vier Punkte Rückstand sind aufgrund der guten Reserven noch möglich aufzuholen. Im direkten Duell mit US zog man zwar dieses Mal noch den Kürzeren. Doch beim Rückrundenfinale könnte genau dieses Spiel über den Griff an die Schale entscheiden.

3. Platz (32/7) Die 7 aus der Zeitungslandschaft von Esch trifft wohl eher auf FC Differdange 03 zu. Bereits zum zweiten Mal (in Folge) fahren die Männer von Harry sieben Punkte ein. Hervorzuheben ist die Leistung beim 3:4 Auswärtserfolg...ja, Sie ahnen es...in Esch. Außerdem ein geschenkter Punkt bei Aufsteiger Royale Union. Da gerät der knappe Heimerfolg über Gent schnell zur Nebensache.

4. Platz (27/6) Der erste Gewinner dieses Spieltages ist KVC Westerlo. Anderlecht und Esch konnten zuhause mit insgesamt 4:0 Toren bezwungen werden. Gegenwehr ist das nicht wirklich gewesen. Diese zeigte allerdings auch benders Team beim einzigen Auswärtsspiel an diesem Wochenende nicht. Man verlor in Gent deutlich.

5. Platz (26/4) Letzte Woche sieben Punkte, vierzehn Tore. Diese Woche drei Tore und vier Punkte für Royale Union Saint-Gilloise. Die Mannschaft tastet sich heran. Die famosen Aufritte können nicht ewig so weitergehen dachte sich auch Coach Hertert und verordnete den geordneten Rückzug bei gleichzeitigen Attacken.

6. Platz (23/0) Mehrfach schlucken muss unser Mister beim Blick auf die Auswertung. Bei ohnehin lediglich einem Heimspiel für RSC Anderlecht war der Sprung nach oben mehr als gewagt. Ausgerechnet Brugge spuckt dabei in die Suppe, sie gewinnen bei den Lilanen mit 4:3. Da X in den Auswärtspartien nicht die Keule rausholte steht an diesem Wochenende die Null zu Buche..

7. Platz (22/3) Hueweler, der Mann der von den Sternen träumt und dennoch nur die Tomaten pflückt. KAA Gent schießt vier Tore und bekommt vier Buden. Am Ende kann dabei nicht wirklich viel herumgekommen. Heimsieg gegen Westerlo, auswärts ohne Tore kann es auch schwierig werden sich die Kirchen vom hohen Baum zu holen. Einen Verlängerungsgriff haben die Indianer aber noch in der Hinterhand.

8. Platz (21/4) KV Mechelen fängt bockstark an. Man düpiert Club Brugge mit 1:2. Im Heimspiel wollte der Trainer sparsam die drei Punkte einsammeln, doch wer am falschen Ende spart wird nicht belohnt. 1:3 gegen den Tabellenführer-das war wohl eine Nummer zu groß für den Neuling. Im letzten Spiel wollten sie erneut den Überraschungsmoment nutzen, aber bei so gewieften Trainer wie Bleibcool bekam JackyDaniels schnell einen roten Kopf.

9. Platz (20/0) Jetzt wünscht sich der Übungsleiter der A.S. La Jeunesse d'Esch die klaren Linien der 7 zurück. Doch wie selbst erkannt ist die neun auch keine Unbekannte für Kollerpoler. Immerhin den Zeitungsbonus für die neue Saison konnte man sich frühzeitig sichern, der volle Bonus ist weiiterhin drin. An dieser Stelle erspare ich mir die Berichterstattung vom sportlichen Teil des Wochenendes. Erholung vom Sturz im Hauptfeld ist angesagt.

10. Platz (16/6) Die Clubberer wollten an diesem Wochenende die Verbindung zum Peloton herstellen. Anfangs sah das gar nicht gut aus. Club Brugge KV verliert wie bereits erläutert 1:2 zuhause gegen Mechelen. Doch bereits eine Partie später war dies vergessen, 3:4 Auswärtserfolg gegen den RSC. Versöhnlich endetete der Spieltag dann doch noch mit einem 3:0 Heimsieg gegen Gent. So kann es weitergehen. Die wunderschöne neun ist in Reichweite.
 
Europapokale
In der zweiten Quali-Runde zur Champions Leagute tummeln sich Mechelen und Westerlo. Ersterer in Gruppe 1. Sie müssen noch einen Platz gut machen, oder zumindest den dritten halten um europäisch zu überwintern, was für die ganze Nation von enormer Bedeutung wäre. Es folgen Spiele gegen Crakovia und Coimbra.. Daumen drücken. In Gruppe 2 grüßt Westerlo von der Spitze. In dieser Heimspielgruppe könnte das Torverhältnis am Ende ausschlaggebend sein. Hier sieht es gut aus für den KVC. In den PlayOffs zur Europa League vetreten uns drei Teilnehmer. In Gruppe drei sieht es für Gent gut aus, aber Vorsicht hinten lauern Reservestarke Teams. In Gruppe 4 befindet sich F91 Dudelange. Sie erfüllen bis hierher ihr soll. So sollte es für die KO-Phase reichen. In Gruppe 7 spielt Anderlecht mit dem Feuer. Momentan der letzte berechtigte Platz für die nächste Runde. Ein trügerisches Bild- das Torverhältnis stimmt optimistisch.
 

Vice versa

sf5078 für Belgien am 22.06.2021, 14:14

Jupiler Pro League

1. Platz (29/6) Tabellenführer US Hostert visierte den perfekten ZAT an. Die ersten beide Spiele liefen genau nach Plan. Heimsieg über Westerlo, 2:1 Auswärtssieg in Brugge. Da war das abschließende Heimspiel reine Formsache. Doch denkste, Aufsteiger Saint-Gilloise spielte im kleinen Derby groß auf und siegte am Ende verdient mit 6:2.

2. Platz (28/9) Wie es richtig geht zeigte an diesem ZAT F91 Dudelange. Sie gewinnen alle drei Spiele. In Düdelingen traute sich niemand gegen den Meister zu schießen. In Westerlo traf es den KVC, 2:1 Sieg in der Fremde. Die Mannschaft ist weiterhin heiß auf die Mission Titelverteidigung.

3. Platz (25/7) Auf der Überholspur war an diesem Wochenende auch FC Differdange 03 zu finden. Bei ebenso zwei Heimspielen siegten auch diese Luxemburger deutlich. Als Bauernopfer wurde wiedrum Brugge auserkoren. Doch ein zweites Mal ließ sich Borussia nicht düpieren, am Ende stand ein leistungsgerechtes Unentschieden auf der Anzeigentafel.

4. Platz (23/6) Endlich wird die Phalanx der luxemburgischen Dominanz durchbrochen. RSC Anderlecht gewinnt in dieser Woche ebenfalls beide Heimspiele- die knappe Auswärtsschlappe in Esch dürfte umso mehr weh getan haben. Der Anschluss nach oben ist hergestellt. jetzt gilt es dranzubleiben.

5. Platz (22/7) An Fulminanz kaum zu überbieten waren die Auftritte von Royale Union Saint-Gilloise. 14 Tore!!! in drei Spielen...doch die neun Punkte kriegt man auch im Vorort der belgischen Hauptstadt nicht geschenkt. Direkt im ersten Spiel bei Brugge, ja schon wieder Brugge, setzt es ein 3:3. Die weiteren Spielen gehen klar an die Königlichen. Wann geht die Puste aus oder beginnt die wilde Fahrt gerade erst?

6. Platz (21/0) An dieser Stelle fehlen den Verantwortlichen des KVC Westerlo einfach die Worte. Sowas hat es lange nicht gegeben. Dran gewöhnen will sich bei den Gelb-Blauen niemand. Null Punkte aus drei Spielen. Einziger Wermutstropofen dürfte sein, dass man bei nur einem geschossenen Tor auch nicht allzu viel erwartet hat.

7. Platz (20/6) Wortakrobat Kollerpoler bringt seine A.S. La Jeunesse d'Esch wieder auf Kurs. Neben dem Auswärtsdreier trägt auch die fleißige Schreiberei dazu bei nächstes Jahr mit einem zusäzlichen Bonus zu starten.  Wann kommt der Tritt aufs Gaspedal?

8. Platz (19/4) Der Motor stottert bei KAA Gent in dieser Saison gewaltig. So weit hinten hat der aufmerksame Beobachter die Indianer schon lange nicht mehr gesehen. Zwei Auswärtsspiele, 0:8 Tore...da muss die Mannschaft auf eine verbesserte Defensive wertlegen um nicht als Punktelieferant für die Zukunft zu dienen. Da kann auch der Heimsieg über Esch nicht über diese triste Runde hinwegtäuschen.

9. Platz (18/6) Der zweiundzwanzig-jährige JackeHose bezahlte an diesem Wochenende erneut Lehrgeld. KV Mechelen unterlag im Auftaltspiel der Woche zuhause gegen Esch. Pleite gegen die 03er. Zum Abschluss was Versöhnliches, Heimsieg über den KVC. Wer kann dem jungen Kollegen mal das handbuch zum Abstiegskampf schenken?

10. Platz (10/1) Club Brugge KV auf jeden Fall nicht, denn sie haben rein gar nichts zu verschenken. DIe Punkteausbeute ist denkbar schlecht. Das Team holt nur einen Punkt aus drei Spielen. Die Reserven sind zwar gut, doch wann erfolgt der Angriff. Die Lücke ist bereits gewaltig.
 

Cofidis Cup

Gruppe Kevin de  Bruyne
Diese Gruppe kann getrost in die "Gruppe der Langweiler" umbenannt werden. Oder haben mittlerweile alle gecheckt, dass es reicht ein Team hinter sich zu lassen und möglichst viel TK mit in die nächste Runde zu nehmen. Leider nein, denn kurioserweise legte Aufsteiger Royale Union Saint Gilloise einen NMR hin. In der Liga mit Zugabgabe, im Pokal kassiert man dafür die Quittung. Beide Spiele wurden verloren. NMRs im Pokal haben keinerlei Auswirkungen auf Entlassungen. Doch die Gegner haben somit viellleicht das schwächste Glied ausgemacht. Da auch der einzige bisherige Angriff von den Brüsseler kam, damals allerdings erfolgreich abgewehrt wurde. Nach ausschließlich Heimerfolgen grüßen Club Brugge und KV Mechelen von der Spitze. Sie lesen richtig, die Versager der Liga spielen im Pokal groß auf. Weitere Vorteile haben sich A.S. La Jeunesse und F91 Dudelange herausgespielt. Dem Feld hinterher läuft Saint-Gilloise.

Gruppe Leandro Barreiro
Hier war endlich mal Wumms in den Spielen. Auswärtsangriffe garniert mit spektakulärem Power-Fußball. So will das der neutrale Zus chauer sehen. Einen starken Auftritt legte der FC hin, sie schlugen Liga-Tabellenführer Hostert vor deren fans mit 1:0. Hostert erkämpfte sich hingegen in Anderlecht nur ein 3:3. Sie verloren also leicht an Boden. Ebenfalls äußerst spektakulär war der 5:4 Heimerfolg des KVC Westerlo über angriffslustige Indianer. Dieses Spiel wird als eines der besten in die Pokalhistorie eingehen. Ein offener Schlagabtausch bis zum Ende. KVC erarbeitete sich demnach einen kleinen Vorsprung. Anderlecht verliert zwar einen Platz, ist allerdings immernoch in einer guten Ausgangslage. Dahinter geht es eng zu. Hostert und Differdange mit jeweils sechs Zählern noch über dem Strich. Doch in deren Nacken lauert KAA. Trotz der knappen Neiderlage sollte niemand den Ex-Pokalsieger zu früh abschrieben.

Hostert reitet weiter auf seiner Erfolgswelle

sf5078 für Belgien am 14.06.2021, 20:29

Jupiler Pro League

1. Platz (23/4): Da ist er wieder. Ben mit US Hostert dominiert die Liga. Ein Heimsieg gegen A.S. und ein teures 4:4 Unentschieden gegen Gent reichen für die Verteidigung der Spitze. Allerdings auf Kosten der Reserven. Diese schmelzen weiter dahin. Im dritten Spiel unterlag Hostert in Differdange.

2. Platz (22/7): Da ist er wieder. Der Altmeister, FC Differdange 03, klopft an der Tabellenspitze an. Drei Spiele, zwei Siege, ein Unentschieden. So kann es weitergehen. Hervorzuheben ist das 3:3 Unentschieden gegen Brugge. 

3. Platz (21/6): KVC Westerlo ist weiterhin dabei. Sie verlieren zwar einen Platz, aber zwei Heimspielen keine schlechte Ausgangslage.  Diese spielen werden gegen Brugge und AufsteigerSaint-Gilloise gewonnen. Die einzige Niederlagegab es beim FC.

4. Platz (19/4 ): Meister F91 Dudelange lässt ebenfalls nicht abreißen, auch wenn bereits eine kleine Lücke klafft. Sie gewinnen ihr eines Heimspiel gegen Gent. Die Attacke der Indianer wurde abgewehrt. Gleichzeitig errang das Team auswärts in Esch einen Punkt.

5. Platz (17/3): Die Mannschaft zeigt sich voller Tatendrang. RSC Anderlecht schießt Tor um Tor. Während das Heimspiel daher auch wieder hoch gewonnen wurde. Auswärts spielte der RSC ebenfalls stark auf, wurde aber sowohl von Mechelen als auch von Saint-Gilloise in die Schranken verwiesen.

6. Platz (16/2): Diese Woche wurde bei KAA Gent kein Neuzugang veröffentlicht bzw. präsentiert. In den vergangenen Wochen schlugen die Hochkaräter direkt ein. An diesem Wochenende gab es allerdings wenig Grund zur Freude. Zwei Unentschieden (gegen Hostert und Mechelen) tun sehr weh,da beide vor eigenem Publikum passieren. Beim Meister setzt es eine Niederlage.

7. Platz (15/6): Bockstark präsentiert sich Aufsteiger Royale Union Saint-Gilloise. Zwei Siege bei zwei Heimspielen, beide überaus überzeugend. Nur in der Fremde, in Westerlo, gibt es eine knappe Niederlage. Wenn der Coach diese Fehler abschaltet hat man mit dem Abstiegskampf nix zu tun.

8. Platz (15/4): Punktgleich aber mit schlechterer Tordifferenz rangiert KV Mechelen auf dem achten Rang. Hervorzuheben sind hier die äußerst knappen Ergebnisse. 2:3 Niederlage gegen Royale und 3:2 gegen Anderlecht. Auswärts-Punkt in Gent... da hatte JackJoe schon schlechtere Wochenenden bei Torrausch.

9. Platz (14/1): Von Stagnation, Progression und Regression war in den letzten Wochen bei A.S. La Jeunesse d'Esch zu lesen. Die Mannschaft ist wirklich weiterhin auf Achterbahnfahrt der Gefühle. Knappe Niederlage gegen Brugge (3:4), Klatsche in Hostert (0:3) und immerhin ein Pünktchen gegen den Meister F91. Nächste Woche dann exponentielle Steigerung?

10. Platz (9/4): Irgendeiner muss ja die rote Laterne halten. So langsam übt sich Club Brugge KV allerdings sehr darin. An diesem ZAT immerhin vernünftige vier  Punkte. Heimunentschieden gegen Differdange und der Coup gegen A.S. 4:3 Auswärtserfolg. zum Abschluss eine klare Niederlage gegen Westerlo.

Einer setzt sich ab

sf5078 für Belgien am 07.06.2021, 19:32

Jupiler Pro League  

1. Platz (19/6) Weiterhin in der Pole-Position bleibt US Hostert. Trainer und Mannschaft harmonieren immer besser. Sie erarbeiten sich einen kleinen Vorsprung. Ein knapper Heimsieg gegen Mechelen und ein 3:1 Auswärtserfolg in Anderlecht bringen die Punkte für diese Woche.

2. Platz (15/3) Einen persöhnlichen Lieblingsgegner hat KVC Westerlo in Gent gefunden. Sind hier noch alte Rechnungen offen? Der 5:0 Heimsieg spricht eine klare Sprache. Auswärts an diesem Wochenende ohne Tore. Immerhin ein Platz wurde dank des besseren Torverhältnisses gutgemacht.

3. Platz (15/3) Einen Konkurrenten ließ FC Differdange 03 an diesem ZAT vorbeiziehen. Doch bei nur einem Heimsieg ist dies wenig verwunderlich. Überraschend konnte der Aufsteiger Saint-Gilloise den Altmeister überrumpeln. Während dieser es selbst in Gent versuchte, doch der Vizemeister blieb standhaft.

4. Platz (15/3) Im Klub der drei Punkte Teams von diesem ZAT ist auch Meister F91 Dudelange zu finden. Heimsieg gegen Hostert, in der Fremde, genauer in Mechelen, was probiert aber vom Gegner ausgegeguckt. Noch hat er alle Karten zur Titelverteidigung selbst in der Hand.

5. Platz (14/6) Unmittelbar hinter den CL-Rängen hängt weiterhin KAA Gent fest. In den genannten Spielen wurde bereits über die Aggresivität von und gegen Gent berichtet. Sechs Punkte stehen zu Buche. Beide Heimspiele gewonnen. Darauf kann Hüweler aufbauen. Sein Ziel: der ganz große Wurf- erst Recht nach den Transferhammern.

6. Platz (14/6) Nächstes Team mit sechs Punkten ist RSC Anderlecht. Sie gewinnen je ein Heim- und ein Auswärtsspiel. Gegen den Tabellenführer aus Hostert versuchte man mit taktischem Geschick dagegen zu halten, doch Ben spuckte Mister X in den perfekten ZAT.

7. Platz (13/6) Direkt hinter diesem Duo lauert A.S. La Jeunesse d'Esch. Sie steigen zwar nicht in der Tabelle, geben sich aber auch keine Blöße. Beide Heimspiele gewonnen. Etwas mehr Mut gegen den FC und da wäre er gewesen...der perfekte Sonntag für Kollerpoler.

8. Platz (11/4) Was macht die Nullnummer der vergangenen Woche? KV Mechelen mit Trainer SloppyJoe aka JackJoe findet in dieser Woche in die Spur zurück. Von allem etwas in das Brötchen. Sieg gegen Dudelange, Unentschieden gegen Brugge und Niederlage gegen Hostert. Nächstes Mal darfs auch gerne etwas mehr sein.

9. Platz (9/6) Kaum mit dem neuen Trainer gestartet da stimmen auch die Leistungen wieder. Man verlässt den Abstiegsplatz. Die beiden Siege von Royale Union Saint-Gilloise in Luxemburg tun dem Verein mehr als gut. Hertert scheint die richtigen Worte gefunden zu haben. Ist sogar noch mehr drin?

10. Platz (5/1) Ein Punkt aus drei Spielen-das ist für Club Brugge KV einfach zu wenig. Sie halten die rote Laterne. Der Punkt gegen Mechelen in letzter Minute war äußerst glücklich, gegen Gent war die Niederlage denkbar knapp, doch bei Anderlecht sah die Mannschaft kein Land.

Cofidis Cup  

Gruppe Kevin de Bruyne: Wenig Veränderungen in der belgischen Gruppe. Die ersten beiden tauschen die Plätze. Royale Union Saint-Gilloise wird nach hinten durchgereicht. Verloren ist nichts. Besonders an diesem ZAT war das 3:3 von Mechelen in Brugge. Royale wagte auswärts den Angriff, wurde aber von F91 in die Schranken gewiesen. Ansonsten wie gewohnt nur Heimsiege zu null.

Gruppe Leandro Barreiro: Im Prinzip dasselbe Spiel wie in der ersten Gruppe, nur dass der letzte Differdange weiterhin letzter bleibt. Auch hier sticht ein Unentschieden deutlich hervor: 4:4 endete das Spiel zwischen Hostert und Gent. US damit bereits mit dem zweiten Unentschieden. Die Ausgangslage ist weiterhin für alle offen.

+++Hostert- immer wieder Hostert+++

sf5078 für Belgien am 31.05.2021, 19:13

Jupiler Pro League
 
1. Platz (13/6) Ein Déjà-vu ereilt den Trainer des US Hostert. Seine Mannschaft setzt den positiven Trend fort. Zwar reißt die Serie der Ungeschlagenheit direkt am 4. ZAT beim äußerst unglücklichen 3:4 in Westerlo. Doch die beiden Siege gegen Brugge und Saint-Gilloise machen Mut für den Rest der Runde. Auswärts weiter erfolgreich Nadelstiche setzen und gleichzeitig etwas Reserven ansparen, dann sollte der große Absturz verhindert werden können.

2. Platz (12/9) Nun zu einem Verein den man nie abschreiben sollte. Ein Verein der beim Staub wischen der Trophäen in den Vitrinen schon zusätzliche Mitarbeiter anstellen musste. Wir sprechen natürlich vom Altmeister harry mit seinem FC Differdange 03. Drei Siege, 12:1 Tore in den vergangenen drei Spielen. Hakte die Offensive zu Beginn noch ballern sie nun aus allen Löchern. Die Gegner hatten dies wohl vermutet, so blieb die Gegenwehr doch eher marginal. Die Meisterschaft führt wohl erneut nur über Monsieur Tripoteur.

3. Platz (12/6) Altmeister ist eigentlich ein Begriff den LL sf5078 in der Regel für bender und sein Team KVC Westerlo benutzt. Der Original-Altmeister besticht ebenfalls durch zwei grundsolide Auftritte daheim. Mechelen und gerade die aktuelle Nummer 1 machten ihnen das Leben besonders schwer. Doch Qualität setzt sich eben durch oder wie man bei Blau-Gelb so schön sagt: Diamanten entstehen nur unter Druck. Die beste Offensive der Liga spricht für sich. Gegen den KVC will momentan wohl niemand gern antreten.

4. Platz (12/6) Double-Sieger F91 Dudelange komplettiert das illustre Bild an der Tabellenspitze. Ein Heimsieg gegen den KVC und ein Auswärtssieg gegen Brugge stehen an diesem Wochenende zu Buche. Somit holt die Mannschaft von Meistermacher Bleibcool erneut sechs Punkte. Nachdem das Statuenprojekt erfolgreich abgeschlossen wurde wird jetzt die Sanierung der Kneipe in Angriff genommen. Findet sich ein Investor in den nächsten Wochen?

5. Platz (8/4) Vizemeister und Ex-Pokalsieger KAA Gent führt den sogenannten "Best-of-the-rest" an. Die glorreichen Zeiten scheinen vorbei. Hueweler kämpft mit seinem Pressesprecher um mediale Aufmerksamkeit. Dabei sollte nicht der große Kampf an diesem Wochenende untergehen. 4:4 Heimunentschieden gegen Anderlecht- das hilft keinem der Beteiligten. Im Anschluss gab es ein kurzes Aufatmen, Sieg beim Aufsteiger Royale Union. Zum Abschluss legte das Team nochmal alles in die Waagschale, unterlag allerdings knapp in Esch.

6. Platz (8/4) Bei RSC Anderlecht ist man nach den vielen Gegentoren vom Wochenende immer noch dabei die Löcher im Tornetz zu stopfen. Die gesamte Mannschaft wurde zum Straftraining geschickt. Im Fokus steht die Defensive, vier Gegentore beim besagten Unentschieden gegen Gent und sogar fünf gegen Differdange. So kann es nicht weitergehen. Darüber kann auch nicht der knappe Heimsieg gegen die A.S. hinwegtäuschen. Das Ruder musst schleunigst umgerissen werden.

7. Platz (7/6) Ich will es gleich hier im ersten Satz unterbringen: Diese Saison erwarte ich von Esch rein gar nichts. Aufmerksame Leser verfolgen die Spitzen des LLs gegenüber Kollerpoler seit Jahren. Seit Jahren wird dieser medial gehypt-meist jedoch ohne nennenswerte Erfolge. Ohne Druck soll es dieser Jahr anders werden, das Glas wird für Esch immer halb voll sein. Zwei 3:2 Heimsiege und eine denkbar knappe Niederlage. Aber Moment, ich muss mich bremsen...es ist ja Kollerpolers A.S. La Jeunesse d'Esch...;)

8. Platz (7/0) Lieber hier mit dir auf Wolke 8 als unten lieber ganz allein. Neuling Jack(y)Joe, nicht zu verwechslen mit seinem Vetter SloppyJoe, bedient sich wohl zu oft im Spirituosenladen des Onkels aus Sheffield. Nur so sind die desaströßen Leistungen des Neutrainers zu erklären. Tauscht er gerade die null Punkte gegen viel Erfahrung aus. Ein  Nuller-ZAT-das wird ihm hoffentlich nicht mehr so schnell passieren. Hier die Ergebnisse des KV Mechelen: 2:3, 1:4, 2:4. Was macht der Trainer aus dieser Situation? Darauf wohl erstmal den Jacky Cola.

9. Platz (4/0) Es ist schwer zu erklären. Doch ähnlich des oben erwähnten Rookies bezahlt auch BorussiaDerSchlag diese Woche Lehrgeld in der besten Liga des Torrausch Universums. Niederlage beim Aufsteiger, Auaaa...knappe Kiste mit schlechtem Ausgang bei US...und dann noch das verzockte Heimspiel gegen den Meister. Mit mageren zwei Toren null Punkte einfahren, das ist selbst bei Club Brugge KV zu wenig. Der Trainer steht mit dem Rücken zur Wand, erreicht er sein Team noch? Im Hintergrund haben die Gespräche begonnen...Oliver-erfolglos-Reck soll zur Verfügung stehen.

10. Platz (3/3) Letzte Woche nicht den ersten Dreier in der höchsten Spielklasse dieser beiden Fußballgroßmächte eingeheimst, aber diese Woche sollte es endlich soweit sein. Die unschuldigen Luxemburger Royale Union Saint-Gilloise siegen deutlich über Brugge. In den weiteren Begegnungen konnten sie nicht mehr an diese Fabelleistung anknüpfen. Es dürfte ein steiniger Weg zu Klassenerhalt werden.

 

Die Saison ist eröffnet

sf5078 für Belgien am 24.05.2021, 19:09

Bevor es ans Eingemachte geht. Es freut mich, dass alle Zugabgaben rechtzeitig eingetroffen sind. Drei Teams schicken sich an den Zeitungsbonus für die neue Saison einzuheimsen. Der Neuling scheint das Spielsystem verstanden zu haben. Das sind alles gute Vorzeichen um auch den letzten freien Verein zu besetzen. Nun lassen wir die Zahlen sprechen:

Jupiler Pro League
Hola die Waldfee von Ben mit seinem US Hostert ist der LL ja einiges gewohnt. Wie im Vorjahr starten die Grün-Weißen erfolgreich in die neue Spielzeit. Sieben Punkte aus drei Spielen, Hut ab. Wobei, die Heim 0 im Auftaktspiel bedarf doch noch Erklärung. Daniels Fußstapfen in Mechelen sind sicherlich nicht die kleinsten, doch der zweiundzwanzig-jährige JackJoe schickt sich an diese voll und ganz auszufüllen. Ebenfalls sieben Punkte, Rang zwei. So darf es weitergehen. Hervorzuheben ist die Effizienz mit der momentan die Punkte eingeheimst werden. Benders KVC Westerlo scheint in der Pause vor allem die Offensive trainiert zu haben. Sollten Sie weiterhin vorne so erfolgreich spielen ist der große Wurf in Reichweite. Der Nadelstich beim Aufsteiger aus Saint-Gilloise hat gesessen. Sie träumen von den europäischen Fleischtöpfen. Meister F91 Dudelange knüpft an die erfolgreiche letzte Saison an. Sie gewinnen beide Heimspiele deutlich. Sie in der heimischen Arena zu schlagen wird die Königsaufgabe im Meisterkampf werden. KAA Gent wirbt medial mit gestärker Offensive und Defensive.Was soll man sagen? Die Investitionen haben sich bis hierher gelohnt. Gerademal ein Gegentor, vier geschossene im Heimspiel. Das liest sich doch gut für den ambitionierten Luxemburger in belgischen Farben. RSC Anderlecht vergeigte direkt mal das Auftaktspiel, doch wenn Mister X an der Wand steht läuft er bekanntlich zu Hochform auf, sehen konnte man dies in der letztjährigen EL. Gegen den Neuen setzte es allerdings in letzter Minute ein bitteres 3:3 Unentschieden. Im dritten Spiel beim Aufsteiger aus Saint-Gilloise durfte das Team den ersten Dreier der noch jungen Saison bejubeln. Ebenso überrascht wie der RSC am Mittelspieltag wurde Club Brugge KV von der Setzweise Kollerpolers, 2:2 im Auftaktspiel. Niederlage im ersten Auswärtsspiel der Saison. Die Billanz wurde am 3. Spieltag durch einen ungefährdeten 2:0 Sieg über Westerlo aufgebessert. Ex-Meister, Seriensieger, CL-Finalteilnehmer- mir gehen die Superlative aus. Doch harry startet ungewöhnlich holprig in die Saison. Ein Heimspiel-ein Sieg. Die Konkurrenten haben Harry auf dem Schirm und machen seinemm FC Differdange 03 mit reichlich Gegentoren das Leben schwer. Doch der gewiefte Übungsleiter roch den Braten rechtzeitig. Hätte der LL die Zeit gehabt sich einer Saisonprognose zu widmen hätten bei A.S. La Jeunesse d'Esch sicherlich so etwas wie der Phönix aus der Asche gestanden. Doch noch glüht der Phönix nicht einmal. Heimspielniederlage gegen Hostert, ein erkämpfter Punkt bei Brugge und die Pleite beim Meister. Kollerpoler muss erneut über Los gehen und keine 4000 Mark kassieren. Das Feld wird komplettiert vom trainerlosen Aufsteiger. Diese haben es bekanntlich besonders schwer. Doch der Name klingt majestätisch: Royale Union Saint-Gilloise. Da sollte sich ein Übungsleiter finden lassen, um die Klasse zu halten. Der Start ging komplett in die Hose, drei Spiele-drei Niederlagen. Immerhin die ersten Tore wurden geschossen. 

Cofidis Cup: 
Nochmal als Erinnerung:Die Darstellung ist zwar anders. Aber die ersten vier jeder Gruppe ziehen in die Viertelfinals ein. An der Darstellung wird gearbeitet. So übrigens auch an den Umlauten. 
Nun zur Gruppe von Kevin de Bruyne.  F91 Dudleange, A.S. La Jeunesse d'Esch, Royale Union Saint-Gilloise und Club Brugge KV starten mit jeweils einem Sieg. Alle Teams gewinnen ihr eines Heimspiel. Am meisten Gegenwehr bot der Aufsteiger beim Sieg von A.S. (4:3). Billig den Auftakt gemeistert hat Brugge. Für den Neuling aus Mechelen galt es am ersten ZAT Lehrgeld zu bezahlen. Siege gegen Spielfrei gibt es nicht. So haben der KV und Esch jeweils noch ein Spiel mehr in der Hinterhand. Verloren ist also noch lange nichts. Gleiches Bild in der luxemburgischen Gruppe von Leandro Barreiro: Vier Mannschaften mit einem Sieg vorne weg, hinter her läuft der Pokalfinalist der vergangenen Saison FC Differdange 03. Auch diese jedoch mit einem Spiel weniger. Interessant in dieser Gruppe: Hostert, Gent, Anderlecht und Westerlo haben allesamt keine Gegenwehr bei ihren Heimsiegen. Einen kleinen Vorteil konnte sich Hostert erarbeiten, da auch sie noch ein Spiel mehr in der Hinterhand haben.