Jupiler Pro League

Willkommen in Belgien/Luxemburg! Auf knapp über 33.114km² tummeln sich knapp 11,5 mio Menschen - und sie wissen was wichtig ist, denn sie haben eine Fußball-Liga! Und Torrausch selbstredend auch. Also, auf in die Anmeldung und schauen, ob in Belgien oder Luxemburg noch ein Verein auf seinen Trainer wartet!

Und sonst so bei Torrausch.net...

Natürlich gibt es nicht nur Torrausch.net Wales, sondern noch weitere 18 Ligen in Europa, sowie 8 zusätzliche Ligen weltweit und weitere spezielle Events:

+++Nur zwei Gewinner+++Literarische Erfolge neben dem Platz+++Krisengeplagte Vereine+++

sf5078 für Belgien am 05.07.2022, 10:19

Jupiler Pro League

1. Platz (44/4) Einfach nur bemerkenswert locker spielt KV Mechelen seinen Stiefel runter. Egal wer als Gegner kommt oder als Verfolger naht, die Mannschaft holt Woche für Woche solide Punkte. Ein krasses Abrutschen wie in den Saisons zuvor ist es aller Voraussicht nach nicht geben. Der Heimsieg gegen KAA Gent war Pflicht. Bemerkenswert ist aber das 4:4 in Esch gewesen. Zwar wurde der Angriff nicht belohnt, jedoch könnte genau dieser Punkt am Ende entscheidend sein. Auch in dieser Woche war der Coach nicht an der Seitenlinie. Momentan ist viel Unruhe im Verein. Sollte sich dies legen, könnte der KV enteilen.

2. Platz (38/9) Einen riesen Satz nach vorne macht KVC Westerlo. Sie gewinnen neben ihren drei Spielen auch sechs Plätze. Da blickt man in Esch doch ein wenig neidisch auf die Konkurrenz um Trainer bender. Die Reserven sind deutlich besser als die des Tabellenführers. So schickt sich eine Mannschaft an mit der nur die kühnsten Beoachter gerechnet haben. Doch im Hintergrund lauern sie bereits, die Verfolger: zum Beispiel aus...

3. Platz (37/3) ...aus dem Verein der lila-weiß-gestreiften: RSC Anderlecht fällt zwar einen Platz. Liegt aber vom Torkontingent ud von den Punkten her nahezu gleich auf mit dem KVC. Im Gegensatz zu Blau-Gelb hatte der RSC in dieser Woche nur ein Heimspiel, welches erfolgreich bestritten wurde. Auf fremden Plätzen legten Mister X Mannen in dieser Woche eine schöpferische Pause ein. Angriff, vor allem im direkten Duell mit Westerlo, sind vorprogrammiert.

4. Platz (35/3) FC Differdange 03 verlor das Spitzenspiel gegen Westerlo vor eigenen Fans mit 2:5. In den Knochen der Stars stecken weiterhin die Saufeskapaden aus Mallorca und die kurios anmutenden Verletzungen. Zuletzt wurde in der einheimischen Oresselandschaft sogar gemunkelt Trainer PeterSolis habe sich auf einem Wochenendtrip nach HH auf einem Straße mit berühmten Vornamen mit der arbeitenden weiblichen Bevölkerung ablichten lassen. So viel Fan-Nähe- das könnte am Ende die großen Träume platzen lassen. Denn die Gazetten lechzen nach solchen Schlagzeilen. Bisher hält sich Solis aber bedeckt.

5. Platz (35/4) Die Mannschaft mit Interimstrainer Zuffi präsentiert sich in dieser Woche stabil. F91 Dudelange könnte als Zuffi-Team der Einzug ins internationale Geschäft blühen. Kommt COach Bleibcool zurück oder wird jemand Neues angeheuert. Bisher scheint der ideale Trainer noch nicht gefunden zu sein. In dieser Woche erringen sie ein Unentschieden gegen Brugge und deklassieren die 03er im Derby deutlich. Vier Punkte aus drei Spielen- so spielt eigentlich keine Mannschaft ohne Trainer.

6. Platz (35/4) Solide Auftritte vonClub Brugge KV in dieser Woche. Die Mannschaft erringt in Dudelange immerhin einen Punkt. Ein wenig optimistisch ging der Coach die Sache an, denn eine Heim-Null des Zuffi ist nahezu unmöglich. Im Anschluss folgte ein lockerer Sieg gegen Aufsteiger Royale. Die Sache konnte nicht ganz rund gemacht werden, denn im letzten Spiel gegen Esch unterlag die Mannschaft deutlich. Dennoch ist der Saisonverlauf zufriedenstellend. Das internationale Geschäft soll es aber schon werden.

7. Platz (33/3) Stumm, um mit Verlaub mit zu sagen zu stumm ist es seit Wochen bei den Indianern des KAA Gent. Hueweler, eigentlich ein emsiger Schreiberling, versinkt seit Wochen im Chaos seinen zahlreichen Verstrickungen durch Off-Shore-Konten und Geschäftsabwicklungen von Firmen, die durch die deutsche Bafin nicht aufgedeckt werden konnten. Führt er ein geheimes Doppelleben? Es ist ruhig geworden in Gent, drei Punkte in dieser Woche. Die Mannschaft hinkt den eigenen Erwartungen deutlich hinterher.

8. Platz (33/6) Die zweite Mannschaft, die überhaupt einen Platz gut machen konnte, istRoyale Union Saint-Gilloise. Die Königlichen gewinnen beide Heimspiele mit Bravour. Rangelei, Presseboykott, MKnete...es kehrt einfach keine Ruhe beim Skandalauftsieger ein. Der Übungsleiter hat es schwer. Weiß er auf was er sich da eingelassen hat? Tragen die Transfers Früchte oder geht das Team in die Bedeutungslosigkeit zurück? Ph03nix muss dringend Ruhe reinbringen. Da kommen die Heimspielerfolge gerade richtig.

9. Platz (33/3) Ein weiteres Team, welches nach dem Erfolgsjahr gehörig ins Straucheln gekommen ist, ist US Hostert. Der Meister spielt, Stand heute, gegen den Abstieg. Es fehlte in dieser Woche, wie so oft in dieser Saison, der Mut. Auswärts ist die Mannschaft dermaßen schwach. So muss die Erfolgsspur irgendwie über die Heimspiele gefunden werden. Am Wochenende gelingt das: Die Mannschaft gewinnt 3:0 gegen F91. Experten erwarten aufgrund der guten Kondition ein langsames nach Vorne pirschen. In diesem Tempo wird das internationale Geschäft allerdings verpasst.

10. Platz (28/4) Kritiker besuchen das schöne Esch mittlerweile nicht mehr wegen des Fußballs. Kritiker, die sich ins Stadion begeben wollen IHN sehen, den Messias. Der Star des Teams der A.S. La Jeunesse d'Esch ist der Trainer, der Lyriker. Woche für Woche liefert er Meisterwerke, die die Fachwelt in Erstaunen versetzen. Die großen Verlage haben bereits angeklopft. Doch warum schafft es Poet Kollerpoler nicht diesen Funken auf die Mannschaft zu übertragen?  Es fehlt der Pep. Mehr Aggressivität, der Offensive, mehr Feuerwerk ...das sind die Forderungen der A.S. Fans. Nach loben kommt toben und so geht es hoffentlich ganz schnell nach oben.

+++Start der Rückrunde+++Pokalgruppenzielgerade+++Nordseecup

sf5078 für Belgien am 27.06.2022, 18:00

Jupiler Pro League  

1. Platz (40/6) Stau ist eben nur hinten doof, vorne gehts. Das denkt sich auch Gianni Costa bei KV Mechelen. Er führt das Feld bereits seit Wochen an. Zeigt keine Schwächen und setzt immer wieder erfolgreich Nadelstiche. Sein Vorsprung auf Rang zwei beträgt weiterhin 5 Punkte. Diese Woche wurden sechs Punkte eingefahren gegen die Teams von Differdange und Saint-Gilloise. Gegenwehr? Fehlanzeige. Eine geruhsame Woche für Trainer Costa. Gibt es jetzt ein paar Tage frei oder wird trainiert um auswärts wieder erfolgreicher zu werden?

2. Platz (34/6) RSC Anderlecht macht es im Mechelen-Style. Heimspiel gewinnen. Auswärts abwarten und Tee trinken. Das Heimspiel gegen Hostert wurde zum Fest, 5:0 hieß es am Ende. Im Spiel gegen Zuffi F91 tat sich die Mannschaft wesentlich schwerer. Sie scheinen aber auch das benötigte Quäntchen Glück zu haben, denn am Ende gewinnen sie auch hier. Gegen Differdange gibt es nichts zu holen. Doch nächste Woche gehts ja schon weiter.

3. Platz (32/6) Lange war nicht klar, ob Peter der Große seine Mannschaft FC Differdange 03 in dieser Woche aufs Feld schicken kann. Hatte das Team doch mit einigen gesundheitlichen Ausfällen zu kämpfen. Training war kaum möglich. Umso erstaunlicher, dass es Solis gelingt auf den dritten Platz zu springen. Beim Tabellenführer in Mechelen sah man der Mannschaft die Trainibgsdefizite noch deutlich an. Doch in den folgenden beiden Spielen, 2:0 gegen Anderlecht und 3:2 in Brugge, zeigen, dass es Solis gelungen ist aus den verkannten Stars eine eingeschworene Truppe zu schmieden. Wohin führt der Weg?

4. Platz (31/6) Wenn eine Mannschaft keinen hauptamtlichen Übungsleiter hat, so geht es in der Torrausch-Welt für gewöhnlich schnell nach unten. Anders ist die Sache bei F91 Dudelange. Zunächst düpieren sie KAA gent mit einem verdienten 3:2 Auswärtserfolg. Im Anschluss der deutliche 4:0 Sieg gegen den Tabellenführer. Doch wer dachte führerlos gegen Tabellenspitze, der hatte sich dann doch geirrt. Im letzten Spiel wurde die Mannschaft geerdet. Sie verloren, wenn auch denkbar kanpp, mit 2:3 gegen den Tabellenzweiten.

5. Platz (31/3) Die selbe Leier kann auch über Club Brugge KV erzählt werden. Die Mannschaft präsentiert sich stabil. Sie lässt sich zurzeit durch nichts und niemanden aus der Ruhe bringen. Sie gewinnen immerhin ein Heimspiel, 1:0 gegen Westerlo. Im zweiten Spiel werden sie von den 03ern ausgeguckt. Endstand 2:3. Auswärts wagte die Borussia wenigstens den Hauch eines Angriffes. Doch Hostert wusste sich am Ende entschieden durchzusetzen.

6. Platz (30/3) Von der überraschenden Heimniederlage des KAA Gent bei F91 berichteten wir bereits. Auch auswärts in Saint-Gilloise präsentierte sich die Mannschaft weit weg von ihrer gewohnten, spielerischen Überlegenheit. Die Mannschaft wirkt zerstreut. Wenigstens im Abschlussspiel des ZATs beim 4:0 über Lyriker Kollerpoler hatte sich die Mannschaft wieder gefangen. Allzu oft sollten diese Peinlichkeiten nicht mehr vorkommen, ist die Maannschaft doch rein vom Marktwert eine der Besten der Liga.

7. Platz (30/6) Eine Verbesserung um zwei Plätze legt Meister US Hostert hin. Zum Auftakt hagelte es noch eine 0:5 Pleite bei Anderlecht. Doch dann zeigte das Meister-Team zu was es immernoch in der Lage ist. Viele sehenswerte Spielzüge auf der einen Seite und Kaltschnäuzigkeit auf der anderen. Zunächst musste Brugge dran glauben, Endstand 5:1 pro Hostert. Dann auch noch KVC Westerlo, 3:0 lautete hier der Endstand. Die US hat sehr gutes Rest-TK, der Rückstand auf die Spitze beträgt nur zehn Punkte. Mal schauen, ob der Titel unter Wendy nicht vielleicht doch verteidigt werden kann.

8. Platz (29/3) Zum ZAT-Auftakt ging die Reise nach Brugge. KVC Westerlo setzt für gewöhnlich auf kontrollierte Offensive vor den heimischen Fans und mitunter auch eine äußerst destruktive Auswärtsspielmentalität. So verlieren sie erneut knapp mit 0:1, sollte hier nicht einmal ein Taktikwechsel erfolgen? Vor den eigenen Fans, ich erwähnte es bereits, ein ganz anderes Team. 5:0 wurde der Tabellenletzte aus Esch abgefertigt. Hat die Mannschaft ein Mentalitätsproblem? Warum gelingen erfolgreiche Auftritte nur daheim? So können Sie es sich denken, in Hostert gab es ohne Einsatz für den KVC auch nichts zu holen.

9. Platz (27/3) Der Start in die Saison verlief vielversprechend, doch seit einigen Wochen zeigt die Formkurve des Aufsteigers Royale Union Saint-Gilloise deutlich nach unten. Sie verlieren Boden. Der Vorsprung auf den Nicht-Abstiegsplatz beträgt gerade einmal drei Punkte. Da schmerzt vor allem die Auswärtspleite beim direkten Konkurrenten aus Esch. Zuhause zeigt die Mannschaft ihre Klasse, sie fertigen KAA Gent locker flockig ab. Doch was die Königlichen können, das kann auch Tabellenführer Mechelen. Hier gibt es erneut eine Pleite.

10. Platz (24/3) Ein Sonett jagt das Nächste. So schön sich Übungsleiter Kollerpoler für A.S. La Jeunesse d'Esch auch ausdrücken kann, so schlecht ist die Performance der Mannschaft in den letzten Wochen gewesen. Man hat die rote Laterne inne, will sie schnellstmöglich abgeben...doch dafür muss mehr kommen. Wo bleiben die spektakulären Auswärtsangriffe? Doch welcher Taugenichts wagt so etwas zusagen? Mit vier und fünf Gegentore bekommt Esch auch Woche für Woche die Hütte voll. So sollte kollerpoler versuchen sich über den Lyrik-Preis für den Klassenerhalt zu empfehlen.


Cofidis Cup

Gruppe Kimberly Dos Santos Da Graça
In der Gruppe Kimberly Dos Santos Da Graça gehen Brugge und Esch vorweg. Mit dem ehemaligen NMR-Team F91 hat man wohl das Bauernopfer gefunden, welches nicht in die KO-Runde einziehen soll. So zumindest die Prognosen der Gruppegegner. Doch gerade F91 zeigt in dieser Woche eine gute Performance, Heimsieg über Spitzenreiter Brugge und Esch vor eine Herausforderung gestellt, wenn auch knapp gescheitert. Esch hatte in dieser Woche nur eine Auswärtspartie. Die Mannschaft war schlecht vorbereitet und verlor mit 0:3 gegen Gent. Während Esch also keinerlei Zugewinne hat, so siegt Gent in beiden Spielen und schiebt sich nach vorn. Der Sieg gerade gegen Mechelen tat gut. Die wiederum gewannen jedoch immerhin das andere Heimspiel. Aufgrund der geringen Reserven hat jetzt Mechelen die schlechtesten Chancen in die nächste Runde einzuziehen.

Gruppe Tessa Wullaert
Hier plant KVC Westerlo bereits fest mit dem Viertelfinale. Sie haben in dieser Woche zwei Auswärtsspiele, beide werden ohne Gegenwehr verloren. Doch das ist kein Grund in Panik zu geraten. Der Pokal machte in den vergangenen Jahren immer wieder Halt in Westerlo. Saint-Gilloise und Anderlecht gewinnen ihre Heimspiele ohne viel Gegenwehr. Die drei genannten Vereine haben allesamt zwölf Punkte. Es wird also ein Kampf zwischen FC Differdange 03 und US Hostert um den verbliebenen KO-Rundenplatz der Gruppe. Leichte Vorteile hat der FCD, der drei Punkte Vorsprung vor den Grün-Weißen hat. Dies rührt vom 3:0 Heimerfolg im direkten Duell gegen Hostert. Im zweiten Heimspiel des FCD zog man gegen Anderlecht mit 2:4 den Kürzeren, sehr ärgerlich. Beide Teams haben noch zwei Spiele zu spielen, es kommt wohl auf die Duelle gegen die Top 3 der Gruppe an. 

Unsere Nationen haben noch zwei freie Plätze für den Nord-/Ostseecup. Wer Interesse hat, bitte melden. Bisher sind angemeldet: KV Mechelen, Royale Union Saint-Gilloise.

Von Herbstmeistern und Abstiegskandidaten

sf5078 für Belgien am 21.06.2022, 06:15

Jupiler Pro League

1. Platz (34/6) Drei Spiele, zwei Siege: KV Mechelen surft regelrecht auf einer Welle des Erfolges. Kleinere Rückschläge wie gegen Anderlecht (3:5) werden souverän weggesteckt. Auf der Haben-Seite steht nämlich ein glatter 1:0 Erfolg gegen KAA Gent und ein weiterer Heimerfolg gegen die Jeunesse aus Esch (4:2). Bleibt zu hoffen, dass die verpulverten Auswärstore sich am Ende nicht rächen. Sicher ist eines aber bereits jetzt, mit KV ist immer zu rechnen- egal ob zu Hause oder auswärts. Sie sind unberechenbar.

2. Platz (28/6) Neuer Zweiter ist ausgerechnet die Mannschaft, der es gelang dem souveränen Tabellenführer ein bein zu stellen: RSC Anderlecht. Mit dem weiteren, deutlichen Heimerfolg gegen Aufsteiger Saint-Gilloise zementieren sie in dieser Woche ihren Spitzenplatz und melden Ansprüche auf ganz oben an. Auswärts bleibt die Mannschaft bei vier Punkten stehen, denn auch gegen Esch gelang kein Treffer. Bereits sechs Punkte hinter dem Favoriten, doch neben Meister Hostert eben auch das beste Rest-TK.

3. Platz (28/6) Ebenfalls die 28 Punkte Schallmauer durchbrochen hat Club Brugge KV. Wie machen sie das? Genau wie die Teams vor Ihnen konzentrieren sie sich auf ihre Heimspiele, die folgerichtig auch beide gewonnen werden. Erst ein knapper Sieg gegen Esch (3:2), im Anschluss ein deutliches 5:0 beim amtierenden Meister aus Hosert. So ist es auch nicht schlimm, dass der, zugegeben magere, Auswärtsangriff (1 Tor) bei Aufsteiger Royale Union nicht fruchtet. Trainer BorussiaDerschlag scheint seinen Spielern die richtige Attitude eingeimpft zu haben.

4. Platz (27/6) Der nächste Gewinner ist KAA Gent. Wie könnte es anders sein, auch sie verfolgen die Heimtaktik. Beise Spiele werden sehr sicher gewonnen. Weder Differdange noh Dudelange gelingt ein Tor- die luxemburgischen Teams scheinen zum Aufbaugegner für den Luxemburger Hueweler zu werden. Auswärts war mehr drin, doch bei solch zarten Auftritten ist eine 0:1 Niederlage auch durchaus das Maximum der möglichen Gefühle.

5. Platz (26/1) Während die Mannschaften auf den vorderen Plätze durchrükt, rückt FC Differdange 03 vorerst auf rang fünf nach hinten. Während die Konkurrenten allesamt zwei Heimspiele zu absolvieren hatten, musste der FC mit nur einem auskommen. Als wäre das nicht genug, so endete dieses Derby gegen Zuffi F91 mit 3:3. Der Zuffi als das Zünglein an der Waage? Zum Auftakt wagte PeterSolis es nicht in gent Akzente zu setzen. Das war auch besser so. Die Akzente gegen Westerlo zeigten zwar gute Willen, verliefen am Ende jedoch auch im Nichts. Wars das im Kampf um den Titel oder wird jetzt Mentaltrainer Kliver Oahn verpflichtet?

6. Platz (26/6) Auf Rang sechs müssen wir ein besonderes Augenmerk werfen. Hierhi hat sich KVC Westerlo in dieser Woche vorgekämpft. Sie machen den größten Sprung. Sie haben zwei Heimspiel. Die Gegner verlangen dem KVC alles ab. Zunächst gelingt der ZAT-Auftakt bei Aufsteiegr Royale-Union. Während die Partie in Hostert denkbar knapp verloren geht, hat der KVC vor eigenen Fans gegen die 03er aller größte Mühe. Doch auch hier siegen sie am Ende verdient mit 4:3. Die Kondition ist exzellent. War Felix Margarine vorher ein Blau-Gelber?

7. Platz (25/4) Erstmals mit freiem Trainerstuhl tritt die Mannschaft des F91 Dudelange an. Sie gewinnen ihr Heimspiel gegen Hostert deutlich mit 4:0. Im Mittel-Spiel folgte die Überraschung. F91 rang dem großen FC D. eine Punkteteilung ab. Doch damit ist auch schon wieder Ende aller guten Nachrichten. Die abschließende Partie gegen Gent wurde verloren. Immerhin halten sie ihren siebten Platz.

8. Platz (24/3) Zwei Plätze runter geht es für den Aufsteiger Royale Union Saint-Gilloise. Ihre Attacke in Westerlo verpuffte bereits zur Halbzeit, denn der frühe Doppelschlag wurde von benders team schnell gekontert. Vor heimischen Fans gelang endlich mal wieder ein Ausrufezeichen, sie gewannen gegen Brugge deutlich mit 4:1. Am Ende der langen Woche war noch noch ein Auswärtstor im Tank. Das ist zu wenig, um bei den heimstarken Anderlechtern zu punkten.

9. Platz (24/0) Einen Platz runter geht es für US Hostert. Wendy hält die Zügel fest in der Hand. Doch wann galoppiert sie mit ihrer großen Kondition los? In dieser Woche war das bei zwei Auswärtspartien noch nicht der Fall. Beide wurden ohne eigenes Tor hergeschenkt. Wenn man ehrlich ist, war das auch besser so. Beide Gegner hatten mit dem Schlimmsten gerechnet. Westerlo hatte in Hostert wohl auch Böses erahnt, doch es handelte sich um eine Falle. Die Mannschaft gewann nur mit 1:0. Kräfte gespart für den großen, langen Sprint.

10. Platz (21/3) Woche für Woche lyrische Ergüsse vom allerfeinsten. Doch A.S. La Jeunesse d'Esch steht Woche für Woche auf der Stelle. Ein guter Auftritt in Brugge wurde nicht belohnt. Die Jeunesse verlor mit 2:3. Wenn du bekanntlich Scheiße am Schuh hast, hast du Scheiße am Schuh. So verpufften auch die beiden, weiteren Auswärtstore in den weiten der Galaxie. Doch vor eigenen Fans, das lässt sich die Mannschaft nicht nehmen, werden locker, flockig drei Punkte eingesammelt. Dennoch sollte vielelicht demnächst bereits die Parole Klassenerhalt ausgerufen werden.

+++Mechelen diktiert das Geschehen+++Favoriten im Pokal+++Trainerentlassung in Dudelange+++Start des Ostseecups+++

sf5078 für Belgien am 13.06.2022, 18:13

Jupiler Pro League

1. Platz (28/6) Immer wieder KV Mechelen. Man wird nicht müde. Die Mannschaft scheint sich da oben ziemlich wohl zu fühlen. Zum dritten Mal in Folge stehen sie nach einem ZAT an der Spitze. Was macht der Meisterschaftsfavoit diese Woche? Ein lockerer Heimerfolg über Dudelange, eine taktische Auswärtsmeisterleistung gegen KVC Wester (1:2 Erfolg) und dann kommt es wie es kommen musste. Sie sind eben nicht Bayern München. Club Brugge KV gelingt die Überraschung, sie ringen den Tabellenführer in dessen Wohnzimmer mit 4:3 nieder. Jetzt wird sich zeigen, ob Trainer Gianni Costa auch mit Niederlagen umgehen kann.

2. Platz (25/4) Ebenfalls bereits seit mehreren Wochen in den oberen Tabellenbereichen zu finden ist FC Differdange 03. Auswärts werden auch von Stürmer Haarstrand Tore gefordert. Diese Woche liefert er endlich, und auch noch dreifach. Doch das reicht einfach nicht. Die Abwehr um Kammy Suffour war einfach zu löchrig. Der Tabellenzweite kam beim Schlusslicht aus Esch nicht über ein 3:3 heraus. Wie gut, dass es zuhause weiter läuft. In dieser Woche guckt der Aufsteiger in die röhre (0:4). Gegen Hostert war mehr drin gewesen, da muss die Analyse-Abteilung wohl nochmal ran. Man munkelt Coach Peter Solis habe mit der fünf gerechnet.

3. Platz (22/3) Die Tormaschine der Liga könnte aus den Reihen des RSC Anderlecht kommen. Doch die Stürmer tun sich auch in dieser Woche scchwer mit den Toren. Aus zwei Heimspielen holen sie nur einen Sieg, was bei zwei geschossenen Toren schon eine gute Quote ist. Gerade im Spiel gegen KAA Gent sah die Mannschaft des RSC überhaupt kein Land, sie verloren mit 1:5, die höchste Pleite in dieser Saison. Selbst ist die Mannschaft zurzeit nicht in der Lage auf des Gegners Platz Tore zu schießen. Was helfen da die Reserven, wenn kein Vollblutstürmer a là Haarstand an Board ist.

4. Platz (22/9) Ein riesen Satz macht Club Brugge KV. Sie klettern ganze sechs Plätze nach oben. Hier muss es reichlich Punkte gegeben haben. So ist es auch. Machen wir es kurz, es war die Woche der Clubberer. Sie gewinnen alle drei Spiele. Die Heimspiele mit sattelfester Abwehr, auswärts überzeigt man wie erwähnt beim Tabellenführer. Können jetzt Ambitionen auf die erste Meisterschaft von Trainer BorussiaDerschlag angemeldet werden. Die aktuelle Form muss nächste Woche erst einmal bestätigt werden.

5. Platz (21/6) Nach oben ging es auch für KAA Gent. Neben dem Heimerfolg über Hostert (3:2) gelingt auch besagter Kantersieg bei Anderlecht. In dieser Form war nur eine Mannschaft stärker und in der Lage die Indianer zu schlagen. So verpasst das Team zwar den perfekten ZAT, doch zumindest ist die Mannschaft weiter dabei im Kampf um die Europapokalplätze. Vielleicht tut sich auch hier noch was auf dem Wintertransfermarkt. Wir können es hoffentlich in der Zeitung lesen.

6. Platz (21/3) Unaufgeregt war in dieser Woche das Motto des Aufsteigers Royale Union Saint-Gilloise. Bei zwei Heimspielen erwarteten die, mittlerweile erfolgsverwöhnten, Zuschauer zwei klare Siege. Doch bereits zum Auftakt hagelte es eine 2:4 Pleite beim noch amtierenden Meister aus Hostert. Wenigstens NMR-Team F91 konnte cool überlistet werden. Im luxemburgischen Derby bei den 03ern wagten die Royalisten keinen Angriff, das war wohl auch besser so. Die Tore von MKnete werden schmerzlich vermisst. War es sinnvoll den Topspieler der Mannschaft zu diesem Zeitpunkt abzugeben?

7. Platz (21/1) Es zog sich bereits durch die Saisons nach der Meisterschaft. Trainer Bleibcool blieb zu häufig nicht nur bei den Trainingseinheiten seines F91 Dudelange abwesend, sondern auch bei den Spielen. Nun hat der Verein die Reißleine gezogen und den Übungsleiter entlassen. Die Zusammenarbeit war jedoch durchaus von Erfolg gekrönt. Allein in jüngster Vergangenheit gab es zwei Meisterschaften, diese sogar in Folge. Es dürfte nicht allzu schwer werden einen Nachfolger zu finden. In dieser Woche bekamen die 91er immerhin von Esch ein Pünktchen geschenkt.

8. Platz (21/6) Der weiterhin amtierende Meister US Hostert ist zwar immernoch auf Position acht anzutreffen. Doch der Schulterschluss mit den Europapokalrängen ist erfolgt. Aus den guten Reserven der Meistermannschaft gelingt es Trainerin Wendy von Woche zu Woche mehr die maximalen Kräfte zu ziehen. Dies ist am Auswärtserfolg in Saint-Gilloise als auch am gekonnten knappen Heimerfolg über den FCD abzulesen. Nur die Indianer aus Gent hatten das richtige Gespür. Trainerin Wendy wird nicht aufgeben. Der Verein gehört einfach nach oben.

9. Platz (20/0) Was war denn in dieser Woche mit KVC Westerlo los? Ihnen gelang in drei Spielen gerade mal ein Tor. Das reichte wiederum auch nicht zum Erfolg, denn den Platz den bender anpeilt hat momentan Konkurrent JackJoe22 inne. Das auf fremden Plätzen ohne Einsatz nichts zu holen ist, dürfte auch dem erfahrenen Übungsleiter des KVC bekannt sein. Die Experten sehen in der äußerst passiven Herangehensweise die Taktik eines Siegers. Der Rückstand auf die Spitze beträgt auch nur acht Punkte. Also in Sicherheit wiegen und dann zuschlagen-ein möglicherweise tödliches Unterfangen für alle Beteiligten.

10. Platz (18/5) Neu auf dem letzten Tabellenplatz ist Poet Kollerpoler. Sein Team A.S. La Jeunesse d'Esch holt in dieser Woche zwei kuriose Punkte. Das 3:3 gegen den FCD wurde eingangs schon intensiv behandelt. Der Punkte von NMR-Team F91 kann durchaus als geschenkt betrachtet werden. Das Heimspiel gegen Westerlo hingegen, das warein richtiger Erfolg. Die Mannschaft ist damit seit drei Spielen ungeschlagen. Das zeigt der Tabellenplatz nicht. Das zeigt aber auch wie gut dieser Kollerpoler ist. Zeitgleich aber eben auch die Stärke der Liga. geht es für den Künstler hoch oder runter? Hoffentlich kehrt die Sinnhaftigkeit nicht nur in die Verse zurück.


Cofidis Cup

Gruppe Kimberly Dos Santos Da Graça
Durch den NMR von F91 Dudelange könnte sich mittendrin alles geändert haben. Zwar steht das Team weiterhin über dem Strich. Doch ohne neuen Trainer droht bereits in zwei Wochen ein Abrutschen unter die rote Linie. Hier steht momentan mit vier Punkten KAA, die, wie jedes Jahr muss man sagen, große Reserven haben. Der Pokalsieg geht wohl über die Indianer. An der Spitze steht Club Brugge KV vor der Jeunesse aus Esch. Genau zwischen Dudelange und Gent reiht sich KV Mechelen ein. Eine Mannschaft, die auch immer wieder ihre Hoffnungen in den Pokal setzt. Ein Weiterkommen ist für alle Teams jetzt Pflichtprogramm.

Gruppe Tessa Wullaert
In der Liga pfui, im Pokal hui. KVC Westerlo führt diese Gruppe souverän an. Im Hintergrund sollen sogar schon die Vorbereitungen für das Viertelfinale begonnen haben. In dieser Woche reicht ihnen ein Sieg um lockere acht Punkte vor Hostert und Differdange zu liegen. Denn beide Teams stehen um die Linie herum, der eine drüber, der andere drunter-nur getrennt durch das schlechtere Torverhältnis von Hostert. Dazwischen liegt RSC Anderlecht mit sechs Punkten. Einen guten Pokaleindruck macht auch Aufsteiger Saint-Gilloise, die mit neun Punkten aus den bisherigen Sielen besser dastehen als die meisten erwartet haben.

Abseits:
(1) Wer einen Interessenten für F91 Dudelange kennt, bitte bei mir melden. Ich könnte mir vorstellen, dass noch in dieser Woche jemand eingestellt wird, wenn die Verhandlungen zwischen Verein und Trainer schnell gehen. Daher bitte diesbezügliche Mails beachten. 
(2) In der CL-Quali steht die zweite Runde an. Hier drücken wir FC Differdange und KAA Gent die Daumen. In den Play-Offs geht es für Club Brugge KV, KV Mechelen und A.S. La Jeunesse d'Esch um die Wurst.
(3) Der Nord-/Ostseecup startet demnächst. Anmeldungen werden bei mir entgegen genommen. Drei Teilnehmer pro Nation. Wer zuerst kommt, malt zuerst.

NMR und zarte Kakteen

sf5078 für Belgien am 07.06.2022, 17:04

Jupiler Pro League

KV Mechelen bleibt an der Spitze der Jupiler Pro League. Dafür reicht in dieser Woche ein Heimsieg. Die Auswärtsspiele werden ohne Gegenwehr hergeschenkt. An dieser Stelle taktisch durchaus klug. Neuer Zweiter ist FC Differdange 03. Sie ziehen den maximalen Profit aus den beiden Heimspielen. Ein Auswärtsangriff war nicht vonnöten. Aufgrund eines unerwartetn NMRs durch Bleibcool rutscht Ex-Meister F91 Dudelange auf den Bronzerang ab. Beide Heimspiele wurden nicht verloren, doch mit nur jeweils einem geschossenen Tor würde das Team jetzt ganz oben stehen. Stattdessen haben sie nun Westerlo an den Fersen kleben. Denn der KVC gewinnt beide Heimspiele zu null und holt eben den einen unerwarteten Auswärtspunkt in Dudelange. Der perfekte ZAT war zum Greifen nah. Auf Rang 5 folgt RSC Anderlecht mit drei Punkten Rückstand auf die Spitze. Auch sie profitieren vom NMR und ergattern in der Fremde ohne Aufwand einen Punkt, während das Heimspiel gewohnt souverän gewonnen wurde. Aufsteiger Royale Union Saint-Gilloise zeigt eine gute Performance in dieser Woche. Die Mannschaft gewinnt ihr Heimspiel gegen Spitzenreiter Mechelen deutlich. Auswärts ergattern sie, trotz Angriff, keine Punkte. Drei Punkte hinter dem Neuling liegt KAA Gent. Sie gewinnen ebenfalls beide Heimspiele, die Gegenwehr des Aufsteigers konnte am Ende gebrochen werden. Ebenfalls 15 Punkte hat US Hostert. Der Meister hat nur sieben Punkte Rückstand auf die Spitze und dabei auch noch das beste Torkontingent. Wendy scheint eine würdige Nachfolgerin für Meistermacher Ben zu sein. Zwei Plätze runter geht es für A.S. La Jeunesse d'Esch. Sie gewinnen zwar ihr Heimspiel. In der Fremde versuchen sie relativ kläglich Akzente zu setzen. Ein poetischer Erguss über zarte Kakteen folgt in der nächsten Ausgabe des luxemburgischen Lyrikers. Neues Schlusslicht ist Club Brugge KV. Sie haben sich nicht viel vorzuwerfen. Immerhin gewinnen sie ihr Heimspiel mit 1:0 gegen NMR-Team F91. In Differdange und Westerlo gibt es allerdings nichts zu holen.

+++Effizienz+++Immer wieder Haarstrand+++Ein Poet entsteht+++

sf5078 für Belgien am 30.05.2022, 18:03

Jupiler Pro League
 
1. Platz (19/9) Nur zwei Niederlagen aus neun Partien. Die Mannschaft der Stunde heißt KV Mechelen. In dieser Woche haben sie zwar nur ein Heimspiel zu bestreiten, doch in den vergangenen Saisons hat sich gezeigt, dass Costas Team auch immer wieder für Auswärtsüberraschungen gut ist. So gewann der KV das Heimspiel locker mit 4:0 gegen Anderlecht. Dann begannen die Sahneauftritte: 2:1 Auswärtssieg beim ambitionierten KAA Gent. Die Kirsche auf der Torte war abschließend der 4:3 Erfolg in Esch. Gnadelos effizient- das ist das neue Gesicht des KV Mechelen in dieser noch so jungen Saison.

2. Platz (18/9) Wenn Effizienz den neuen Tabellenführer am besten beschreibt, welches Attribut passt dann zu F91 Dudelange? Die Mannschaft aus Luxemburg gewinnt beide Heimspiele mit 1:0- einfach Wahnsin, wie Bleibcool Woche für Woche diese exakten Punktladungen hinlegt. Wenn F91 nicht bereits schon Meister gewesen wäre, dann wäre das Auswärtsspiel am 7. Spieltag das perfekte Meisterstück gewesen. Denn F91 gelingt ein 2:1 Triumph über US Hostert. Das Resultat ist beeindruckend: Sie schießen von fünf auf zwei hoch, und das mit einer der wohl billigsten Setzungen im Torruasch-Universum. Da muss sich Gianni Costa an der Spitze wohl noch warm anziehen.

3. Platz (15/6) Jetzt kommen wir zu den Teams, die Woche für Woche auf ihre Heimstärke setzen und gleichzeitig Auswärtspunkte fordern, so z.B. FC Differdange 03. Der neue Stürmer Haarstrand trifft in den beiden Heimspielen der Woche insgesamt acht Mal-eine beeindruckende Billanz für den Rookie. Weißwurst München und FC Quatar haben bereits angeklopft. In dieser Form ist er für Petersolis nicht zu halten, es droht ein Verkauf noch in der Winterpause. Sollte jetzt künstlich eine Verletzung herbeigeführt werden, um ihn aus dem Fokus zu nehmen?  Auswärts lässt sich auch in dieser Woche mit einem Wort zusammenfassen: Pfui! Dabei wäre es doch so einfach gewesen;)

4. Platz (15/3) Sie wissen es bereits-Effizienz ist das Stichwort der Woche. Nun müssen wir auch über RSC Anderlecht sprechen. Die Ausgangslage vor diesem Wochenende ist verzwickt. Denn während die Konkurrenz meist zwei Heimspiele hat, bestreitet der RSC deren nur eines. Es ging gegen die Jeunesse aus Esch. Jetzt zur Effizienz: Ja, auch der RSC gewinnt maximal effizient mit 1:0. Dem Debakel in Mechelen (0:4) folgte gegen Aufsteiger Saint-Gilloise gleich noch eins. Erneut hieß es nach 90 Minuten 0:4. Der Spieltag verlief fürs Torverhältnis also schlecht, doch der Mister wusste eben, wann der richtige Zeitpunkt zum Sparen gekommen ist.

5. Platz (15/6) Von der Presseabteilung von Royale Union Saint-Gilloise wurden gewisse Unregelmäßigkeiten erwähnt. Der Spielbogen ist nur eine Baustelle. Auch beim Transfer des Stürmers zu Mechelen ist es zu Unregelmäßgkeiten gekommen, ein Investor mit dem Namen Wars Lindhorst soll seine Finger im Spiel haben. Umso erstaunlicher, dass es diese Woche gelingt sich aufs Sportliche zu konzentrieren. Zum Auftakt gab es zwar noch eine derbe 1:5 Klatsche gegen Westerlo, doch dann folgten zwei Siege gegen Brugge (auswärts) und eben gegen Anderlecht. Der zielvolle Einsatz der Gegnerbeobachtung hat sich ausgezahlt.

6. Platz (13/6) KVC Westerlo hatte einiges gut zu machen. Platz neun nach zwei ZATs- das ist deutlich hinter den eigenen Ansprüchen gewesen. Diese Zeit ist vorbei. Der Kracher-Sieg beim Aufsteiger gab neuen Mut. Im Anschluss wurde beim 3:0 gegen Hostert direkt nachgelegt. Als alle schon wieder auf die Erfolgswelle aufgesprungen waren, ebbte sie auch schon wieder ab, denn gegen einen Haarstrand vor eigenen Fans hat auch Ex-Meister bender noch kein Rezept gefunden. Der Trend geht nach oben.

7. Platz (10/0)  Es war einmal von K.aus E. an einem lauen Frühlingsmorgen irgendwo in der luxemburgischen Provinz geschrieben: "Er reitet so einsam durch Nacht und Wind-der Kollerpoler mit seinem Kind. Und kam die goldene Frühlingszeit, die Trophäen leuchteten weit und breit. Doch kam von weit draußen ein Club daher, so fiel das Team in eine Grub. Am Ende, noch ehe man sich versah, da war es klar- auch gegen Mechelen fiel der blaue Reiter tief in den Brunnen." Was macht das Kind von A.S. La Jeunesse d'Esch in der kommenden Woche? Die Antwort wird uns Kollerpoler entweder auf dem Platz geben, oder in Reimform- oder eben doch beides?

8. Platz (10/3) Gleich am siebenten Spieltage konnte Club Brugge KV den Lyriker aus Esch mit ein paar einfachen Wortspielen und Silbenrätseln in Bredouille bringen. Ein ganz starker 4:3 Auswärtserfolg stand am Ende zu Buche. Doch dann ereilte die Clubberer das gleiche Schicksal. Sie verloren ihr Heimspiel gegen Aufsteiger Union. Zum Abschluss fehlte in Hostert die Zielstrebigkeit. Das Team von Wendy befindet sich eigentlich in einer Schaffenspause, da wäre der Dreier doch genau richtig gekommen. Der Vorsprung auf den Abtsiegsplatz beträgt somit nur einen Punkt.

9. Platz (9/0) Viele Menschen laufen diese Tage in die belgischen Wettbüros. Noch vor der Saison war das Los KAA Gent die sicherste Bank auf eine Meisterschaftswette. Nach nun neun Spielen ist der ehrgeizige Trainer Hueweler bereits zehn Punkte hinter der Spitze. Sie befinden sich sogar im Abstiegskampf. Gent muss den Kampf alsbald annehmen, denn noch so ein Wochenende wie dieses würde die Kritiker nicht verstummen lassen. Drei Spiele-drei Niederlagen in dieser Woche. Vor allem die Heimpleite (1:2) gegen Mechelen tut verdammt weh. Wer auswärts keine Tore schießt, der kann auch keine Punkte holen. Das weiß aber auch Hueweler.

10. Platz (9/3) Durch den erwähnten Heimerfolg über Brugge schließt US Hostert nicht nur die Lücke zum KV, sondern kratzt auch an den europäischen Fleischtöpfen. Zugegeben, es ist noch ein langer Weg, doch abschreiben sollte man die beste Mannschaft der vergangenen Saison sicherlich nicht. Heimniederlagen wie gegen Dudelange sollten dann aber tunlichst vermieden werden. Die Mannschaft scheint konditionell jedoch gut an die neue Trainerin übergeben worden zu sein, sodass ein Schlussspurt oder gar Zwischensprint erwartet werden dürfte.


Cofidis Cup

Gruppe Kimberly Dos Santos Da Graça
Am ersten Liga ZAT wagten immerhin Mechelen, Brugge und Dudelange einen Auswärtsangriff. Doch ausschließlich Mechelen wurde zumindest mit einem Punkt belohnt. Nur Mechelen setzt seine kurze Tradition fort. Belohnt werden sie an diesem Wochenende nicht. Sie verlieren mit 2:3 bei Dudelange. Bleibt festzuhalten: Alle Mannschaften gewinnen ihre Heimspiele. Club Brugge KV und F91 Dudelange führen die Tabelle mit jeweils sechs Punkten an, dahinter kommen Mechelen und Gent mit jeweils vier Punkten. Noch unter dem Strich steht Esch mit mittlerweile drei Punkten. Doch in der Gruppenphase sind noch einige Schlachten zu schlagen.

Gruppe Tessa Wullaert
In der Wullaert Gruppe gab es an den ersten beiden Spieltagen mit dem Angriff von Differdange in Anderlecht nur wenig Spektakuläres. Die Mannschaften sortierten sich entsprechend der Anzahl der Heimspiele. Auch in dieser Woche gehen alle Begegnungen an die Heimmannschaften-mit einer Ausnahme: US Hostert spielt 2:2 gegen die 03er. Wieder ist also Petersolis' Mannschaft in Auswärtsangriffe involviert- das ist aggressive leading a là Felix Margarine. In der Tabelle dreht sich das Bild einmal. Neuer letzter ist Saint-Gilloise. Davor stehen die beiden Unentschieden-Mannschaften des Spieltages mit jeweils vier Punkten. Analog zur Gruppe Dos Santos Da Graça haben Westerlo und Anderlecht bereits sechs Zähler auf ihren Konten.

+++Blauer Reiter+++ Sexy Peter+++Gerichtete Kronen+++Gering-Verdiener-Setzmuster+++

sf5078 für Belgien am 24.05.2022, 14:57

Jupiler Pro League

1. Platz (12/6) Die Mannschaft der Stunde heißt RSC Anderlecht. Nach sechs Punkten zum Auftakt folgen in dieser Woche erneut sechs, wodurch die Spitze eingenommen wurde. Drei Punkte kommen selbstredend vom Heimspiel. In den Auswärtsspielen zeigte sich Mister X angriffslustig. Während am 4. Spieltag gegen KVC Westerlo noch eine knappe 2:3 Schlappe heraussprang, gelang beim 2:1 Sieg in Gent der erste Auswärtsdreier. Nächste Woche erfolgt erneut nur ein Heimspiel. Kann X die Spitze verteidigen?

2. Platz (10/4) Letzte Woche war A.S. La Jeunesse d'Esch noch im gelben Trikot. In dieser Woche macht der blaue Reiter auf sich aufmerksam. Kandinsky und Marc wären stolz auf den neuesten Spitzenkünstler des luxemburger Expressionismus. Allerdings fehlt Künstler Kollerpoler an diesem Wochenende etwas die Gradlinigkeit. Zu viel unnötige Pinselschwünge lassen das klare Profil aus dem vergangenen Spieltag verblassen. Das 0:3 bei den 03ern war rein vom Namen her bereits angekündigt. Farbenfroh zog der Exzentriker mit einem lockeren 3:0 im Derby dem Kubisten Bleibccol den Zahn. Abschließend zeigte sich jedoch die mentale Zerstreuung im Sinne des Action Paintings, ein 3:3 gegen Westerlo. Ist das nun Kunst oder kann das weg?

3. Platz (10/4) Konstanz, das fordert Trainer Gianni Costa Woche für Woche von seinen Männern des KV Mechelen. Momentan ist sich Mechelen aber selbst nicht sicher wohin die Reise gehen soll. Die letzte Zielstrebigkeit wird vermisst. So ist es in dieser Woche von allem etwas. Niederlage gegen Dudelange, Sieg gegen Westerlo und Unentschieden gegen den Club. Das Saisonziel "Angriff der Top 5" scheint möglich. Dafür muss in den nächsten Wort hart gearbeitet werden, denn nur Konstanz zahlt sich am Ende aus.

4. Platz (9/6) FC Differdange 03 vermeldet fast täglich neue Transfercoups. Dabei ist das Transferfenster noch bis 31.05. geöffnet. Die Mannschaft scheint attraktiv für Neuzugänge, Erfolg macht eben doch sexy. Manuel Älter, Matjes de Fisch, Haarstrand und Fitnesstrainer Felix Margarine sind wohl die prominentesten Neuzugänge der Liga. Doch wie gelingt es Peter Zwegat Solis der Spagat zwischen neuen und alten Spielern. Aus Kreisen der Mannschaft hört man, es rumore bereits kräftig. Momentan kann Peter Zwegat Solis noch den Deckel drauf halten, wenig dringt nach außen. Nur von unauffälligen Heimsiegen gegen Esch und Hostert ist zu hören. Bisher...

5. Platz (9/6) Die nächste Luxemburger Mannschaft heißt F91 Dudelange. Unter den ersten fünf sind damit drei Luxemburger-Teams. Vielleicht ist es an der Zeit die Liga umzubenennen. Zurück zum Sportlichen: F91 Dudelange war wohl gewarnt von Angriffen der Konkurrenz. So wurde die sichere Heim-Vier aus dem Hut gezaubert. In beiden Spielen mit Erfolg, wobei F91 gegen den Aufsteiger viel Glück hatte. Auswärts präsentiert sich das Team von Bleibccol weiter unterkühlt- Motto: Nur nicht zu viel Schwitzen.

6. Platz (9/6) Die Indianer des KAA Gent wollten den perfekten ZAT. Bis zum letzten Spieltag verlief auch alles nahezu perfekt. Zum Einstand ein knapper, aber verdienter Heimerfolg über Brugge, dann ein beeindruckender Sieg bei Meister US Hostert (5:2). Das alles nur um am Ende doch mit 1:2 beim Neu-Tabellenführer Anderlecht baden zu gehen. So soll es weiter gehen, Hueweler zeigte sich zufrieden, auch wenn in dieser Saison noch nichts zu hören war, von dem Trainer der nichts geringeres als die Meisterscaft anstrebt.

7. Platz (9/3) Letzte Woche noch auf Rang vier anzutreffen, beginnt in dieser Woche bereits die Talfahrt für Royale Union Saint-Gilloise. Da hat Trainer Ph03nix jedoch gehörig was dagegen. Die Mannschaft versucht unausrechenbar zu sein. Zuhause in dieser Woche souverän gegen Differdange gewonnen. Das erste Auswärtsspiel der Woche in Hostert verschenkt (0:3). Am Ende auch noch das zweite Spiel auf fremden Platz in den Sand gesetzt. 3:4 hieß es am Ende gegen Dudelange. Gegen Hosert hätte die drei wenigstens noch einen Punkt gebracht. Doch der Übungsleiter wird seine Männer aufrichten, ihr Krönchen gerade richten und nächste Woche von Neuem angreifen.

8. Platz (7/1) Wir erreichen die Niederungen der Jupiler Pro League. Allzu große Sorgen macht sich bei Club Brugge KV aber niemand. Die Mannschaft spielt an für sich ordentlichen Fußball. Auswärts in dieser Woche keine Punkte und nur ein Unentschieden gegen Mechelen sind zwar für den Moment wenig, doch die Reserven sind gut. Viele Spiele sind noch zu spielen. Da wird sich ein langer Atem lohnen. Nächste Woche besteht schon die Möglichkeit Plätze in der Tabelle gutzumachen.

9. Platz (7/4) Zu oft bemüht LL sf5078 Vergleiche bei KVC Westerlo. So wurde Trainer bender schon als schwäbische Hausfrau oder auch als Eichhörnchen tituliert. Nachdem die letzte Saison durchaus von Erfolg gekrönt war, nur die Siege in Meisterschaft und CL haben noch gefehlt, so zeigt der Trainer in dieser Saison weiterhin das erfolgreiche Gering-Verdiener-Setzmuster bei gleichzeitigen hohen Reserven, die dem Fiskus scheinbar unbekannt sind. In dieser Woche gibt es vier Punkte aus zwei Heimspielen. Das Remis gegen Esch schmerzt sehr und beschmutzt früh die eigentlich so makellose Heimschürze.

10. Platz (6/3) Der Meister am Tabellenende. Ex- US Hostert - Trainer Ben kommen bei diesem Anblick die Tränen. Die Welle des Erfolges scheint zu Ende. In dieser Woche gelingt Wendy nur ein Heimsieg, beim 2:5 hat Grün-Weiß deutlich das Nachsehen. Wahrscheinlich eine Rache-Aktion für die verdorbene Meisterschaft der letzten Saison. Auswärts ist auch in dieser Woche kein Tor gelungen, so wird es schwierig Zählbares zu holen. Die Mannschaft weiß jedoch mit Druck umzugehen. Sie sind hoch motiviert den Bock schon nächste Woche umzustoßen.
 

Europapokale
In der Champions-League-Qualifikation ist noch kein Belgier oder Luxemburger vertreten. In der ersten Quali-Runde zur Europa-League hingegen schon. A.S. La Jeunesse d'Esch trifft in Gruppe 6 auf Asteras Tripolis, Real San Sebastian, Sporting CP und Shelbourne FC. Wir wünschen Kollerpoler viel Erfolg.

+++Favoritensturz+++Pokallangeweile+++Liga der Auswärtsangsthasen+++

sf5078 für Belgien am 16.05.2022, 19:13

Werte Damen und Herren,
ich begrüße Sie recht herzlich zur neuen Spielzeit. Bereits zum zweiten Mal in Folge gehen wir ohne Zuffi in die Saison. Ich bin positiv dies bis zum Ende durchzuziehen. Aufrund der niedrigen Spannungswerte zu Saisonbeginn erolgt eine detallierte Taktik-Analyse zu den einzelnen Spieltagen. Ab nächster Woche gibt es dann wieder die gewohnten Einzelkritiken. 

Jupiler Pro League

Den Ersten und den Letzten trennen lediglich drei Punkte. Drei Punkte sind ein Sieg. Erfolgreich ist demnach jede Mannschaft in die Saison gestartet. Es gibt keine Mannschaft ohne Erolgserlebnis. Überraschend war sicherlich die schwache Performance von Meister Hostert zum Saisonauftakt in Anderlecht. Neu-Trainerin Wendy muss dieses Starensemble wohl erst noch zähmen, dies gelang der Heimmannschaft aus Anderlecht sehr gut. Den einzigen Aufreger am ersten Spieltag gab es in der Partie zwischen Club Brugge KV und FC Differdange 03. Der Dritte der vergangenen Saison versuchte eine spektakuläre Offensivtaktik, die jedoch gekonnte abgewehrt wurde. Ansonsten gewannen alle Heimmannschaften ihre Partien. Westerlo beispielsweise gewohnt effizient gegen Dudelange. Esch, Mechelen und eben auch Anderlecht haben das schon mehr Spatzen von den Dächern geschossen. 
Am zweiten Spieltag setzt sich in der Regel das lockere Abtasten fort. Die krassen Standortbestimmungen folgen erst noch. So war es auch in dieser Saison in der höchsten Spielklasse in Belgien und Luxemburg. Alle Heimteams erzielten Tore. Alle Auswärts-Mannschaften gelang es nicht den heimischen Keeper  zu bezwingen. So ganz billig gewann aber niemand. Dudelange und Gent setzten mit ihren 4:0 Kantersiegen erste Ausrufezeichen und meldeten Ambitionen an. 
Solche hohe und klare Ergebnisse sollte es am dritten ZAT nicht mehr geben. Dieser ZAT zeigt jedoch die Mutlosigkeit der Liga. Die Mutigen werden belohnt- doch es ist eben nur die viertbeste Liga im Torrausch-Universum vorerst. Blicken wir also auf unseren CL-Finalisten Westerlo, wenn jemand Mut hat, dann doch sicher bender. Doch auch dieser sucht Deckung, die eigene Mannschaft bietet davonnicht genug. Sie verlieren gegen den Klub. Das einzig bisher mutige Team Differdange könnte doch jetzt den ersten Auswärtsdreier holen. Nach dem Debakel am 1. Spieltag verließ Peter Solis der Mut. Auch sie verlieren. Gleiches gilt auch für Vizemeister Gent, der es nicht schafft bei Aufsteiger Saint-Gilloise zu gewinnen. F91 Dudelange war in den letzten Jahren auch eher nicht für erfolgreiche Auswärtsangriffe bekannt. So bleibt es auch. Sie verlieren gegen Anderlecht. Was macht der Meister? Sie verlieren gegen A.S. La Jeunesse, eine große Traditionsmannschaft die sich die erste Tabellenführung der noch jungen Saison schnappt. Punktgleich mit Anderlecht, Saint-Gilloise, Mechelen und Brugge führen sie die Tabelle an. Dahinter folgen Differdange, Gent, Hostert, Westerlo und Dudelange mit jeweils drei Punkten. Man könnte es in einem Satz zuammenfassen: ALLE Heimspiele wurden gewonnen. 



Cofidis-Cup

Die Liga hat die vversprochene Spannung also nicht wirklich halten können. Im Pokal scheidet in der Gruppenphase eine Mannschaft aus. Eigentlich recht unspektakulär. Die vergangenen Jahre haben jedoch gezeigt, dass bereits früh ein Hauen und Stechen um die KO-Plätze stattfindet. Die Gruppen tragen in diesem Jahr die Namen von zwei weiblichen, bedeutenden Fußballerinnen aus Luxemburg und Belgien. 
In der Gruppe Kimberly Dos Santos Da Garca setzt sich Mechelen an die Spitze. Der Punkt gegen Gent macht das möglich. Teuer erspielt- doch der Erfolg gibt der Mannschaft für den Moment Recht. Im Heimspiel konnte der KV den Club deutlich besiegen. Dudelange wagte den Mini-Angriff gegen Brugge, derSchlag war hellwach und wehrte gekonnt ab. Esch und Gent, momentan noch mit einem Spiel weniger, bilden das Ende. 
In der Gruppe Tessa Wullaert zeigte sich das Äquivalent zur Liga. Alle Mannschaften gewannen ihre Heimspiele. Die einzige Mannschaft ohne Heimspiel ist FC Differdange 03. Sie grüßen vom Tabellenende. Beobachter werfen dem Team vor gegen Anderlecht nicht genug investiert zu haben, doch zu viel Risko wird eben auch manchmal bestraft. So war der Mini-Angriff zumindest einen Versuch wert billig Punkte einzuheimsen. 

An dieser Stelle noch einmal der Hinweis auf die Regeln. Das gesamte nicht benötigte Rest-TK aus der Gruppenphase wird halbiert in die KO-Runde mitgenommen!